Schluchtensteig 5. Etappe St. Todtmoos - Wehr

Art:

Streckenwanderung

Länge:

23 km

Wanderregion:

Südschwarzwald

Schwierigkeitsgrad:

schwer

Bewertung:
Schwarzwald

 

Bildergallerie

 


  • 001 - Start in der Fussgaengerzone von Todtmoos
  • 002 - Wegekreuz in Schwarzenbach
  • 003 - Unterwegs im Schluchtensteig
  • 004 - Die Wehra wird ueberschritten
  • 005 - Auf dem Schluchtensteig bei Au
  • 006 - Dorfkapelle in Au
  • 007 - Auf dem Schluchtensteig unterwegs
  • 008 - Einstieg in die Wehraschlucht

Von Todtmoos durch die Wehraschlucht in die Weberstadt Wehr

 

Nach einem recht zahmen Beginn zeigt sich die letzte Etappe des Schluchtensteigs noch einmal richtig wild. Mit der Wehra geht es im Hotzenwald bei lotrechten Abbrüchen durch eine gewaltige Schlucht. In diesem furiosen Schlussakkord wartet der Fernwanderweg, zum wievielten Male eigentlich, immer wieder mit neuen Eindrücken auf. Dabei lässt das urige Streckenprofil keine Wünsche offen.

 

Lotrechte Abbrüche in der Wehraschlucht

 

Während es auf der zweiten Etappe in der Wutachschlucht häufig direkt am Wildwasser entlang geht, wird im Wehra-Canon in den steil abfallenden Hanglagen hoch über dem Gewässer gewandert. Schmale, oftmals ausgesetzte Waldpfade führen durch einen herrlichen Bannwald, bevor die Route am Wehrastausee vorbei läuft und im Zielort Wehr ihr Ende findet.


Im Bannwald hoch über der Wehra

 

Vom Abmarschpunkt des Schluchtensteigs in der Fußgängerzone verlassen die Bergkameraden Todtmoos über die Kurparkstraße. Wir wandern auf asphaltiertem Grund steil bergauf an der Wallfahrtskirche und der Reha-Klinik Wehrawald vorbei. Von der Anhöhe fällt ein letzter Blick auf den im Tal liegenden Kurort, bevor es auf bequemen Waldwegen zum Ortsteil Schwarzenbach hinüber geht.

Schmiedeeisernes Wegekreuz in Schwarzenbach

 

Mal auf breiten Forstwegen, dann wieder auf idyllischen Waldpfaden läuft die Route in das Wehratal hinein. Im Talgrund queren wir an der Zumkellersäge eine Landstraße und dann das hier schon recht breite Flüsschen Wehra.



Bildergallerie

 


  • 001 - Start in der Fussgaengerzone von Todtmoos
  • 002 - Wegekreuz in Schwarzenbach
  • 003 - Unterwegs im Schluchtensteig
  • 004 - Die Wehra wird ueberschritten
  • 005 - Auf dem Schluchtensteig bei Au
  • 006 - Dorfkapelle in Au
  • 007 - Auf dem Schluchtensteig unterwegs
  • 008 - Einstieg in die Wehraschlucht

 

Jenseits des Bachlaufes steigt die Route in den Hang hinein. Der Schluchtensteig läuft an einem Wildgatter vorbei und dann in den Weiler Au hinein. Hinter der rechts im Hang liegenden Dorfkapelle gelangen die Bergkameraden auf die Wehratalstraße, der jetzt links schwenkend ein kurzes Stück zu folgen ist. Dann nimmt uns der sonnige Wald wieder auf. Ein Weile folgt die Beschilderung breiten sanft ansteigenden Forstwegen. Dann zweigt der Schluchtensteig nach links ab und führt auf weichen Waldpfaden in die steile Flanke der Wehraschlucht hinein.
 

Die Bergkameraden in der steilen Flanke der Wehraschlucht

 

In einem ständigen Auf und Ab folgt die Gruppe jetzt dem Lauf der Wehra. In diesem Steigabschnitt stellt sich schon bald Canonfeeling ein, verläuft doch der Fernwanderweg fast senkrecht über dem Wildbach, der ca. 100 Meter unterhalb der Route dem Hochrhein zustrebt. Von hier oben ist die Wehra leider nicht zu sehen, nur das Rauschen des Gewässers ist ständig zu hören.

Seilsicherungen im Schluchtensteig hoch über der Wehra

 

Überaus bedachtsames Wandern, absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind erforderlich, um diese Teilabschnitte am Hirschfelsen und am Pfeiferskopf gefahrlos zu meistern. Ein Stolpern oder Umknicken im ausgesetzten Steilhang hätte sicherlich fatale Folgen. Erregende Tiefblicke dürfen natürlich nicht fehlen. Von einer kleinen Rastbank direkt am Pfad nehmen wir die aus dem Fels heraus gehauene Wehratalstraße in Augenschein, die sich durch die enge Schlucht windet.

Erregende Tiefblicke in die Wehraschlucht

 

Hier in ihrem Mittellauf hat die Wehra einen 400 Meter tiefen Canon in den Südwestabfall des Schwarzwaldes hinein geschnitten. Die dicht bewaldeten Steilhänge sind von 100 Meter hohen Felswänden durchsetzt. Wer Glück hat, kann sogar die eine oder andere Gams beobachten, die sich in den felsigen Flanken tummelt.


 

Bildergallerie

 


  • 001 - Start in der Fussgaengerzone von Todtmoos
  • 002 - Wegekreuz in Schwarzenbach
  • 003 - Unterwegs im Schluchtensteig
  • 004 - Die Wehra wird ueberschritten
  • 005 - Auf dem Schluchtensteig bei Au
  • 006 - Dorfkapelle in Au
  • 007 - Auf dem Schluchtensteig unterwegs
  • 008 - Einstieg in die Wehraschlucht
 

Mit dem steil abwärts führenden Hagemattgraben verlassen die Bergkameraden die mittlere Hanglage. Die Gruppe folgt einem felsigen Pfad entlang eines mit kleinen Wasserfällen durchsetzten Bachlaufes, der rauschend der Wehra zustrebt, zur steinernen Wehrabrücke hinab. Der Wildbach führt nicht viel Wasser. So liegen im Bachbett unzählige trocken gefallene Felsbrocken herum, die im Restgewässer für starke Verwirbelungen sorgen.

 

An der steinernen Wehratalbrücke

 

Mit der Wehratalbrücke wird die Talseite gewechselt. Im Gegenhang steigt die Route, wie kann es anders sein, diesmal in die rechtsseitige Flanke der Wehraschlucht hinein. Eine ganze Weile wandern die Watzmänner überaus Schweiß treibend bergauf. Dann endlich geht es ebenen Fußes in einen Bannwald hinein, der wahrhaftig seinesgleichen sucht.

Sturzbäche streben im Bannwald der Wehra zu

 

Jede Waldbewirtschaftung ist hier untersagt. So liegt viel vermoderndes Totholz im Steilhang herum. Wir steigen über umgestürzte Baumriesen, aus deren fauligen Stämmen mittlerweile schon neue Nadelholztriebe hervor sprießen. Aus den felsigen Bannwaldhängen strömen Sturzbäche der Wehra zu und rechts und links des Weges gedeiht eine üppige Vegetation aus übergroßen Farnstauden. Holzstege überbrücken kleine Rinnsale oder sorgen für die notwendige Sicherheit an exponierten Stellen.

Holzstege im Bannwald überbrücken kleine Rinnsale

 

Noch einmal steigt die Route an. Ein Rastplatz wird erreicht, von dem aus ein kurzer Abstecher zur Mettler Hütte hinauf führt. Hier nutzen wir die günstige Gelegenheit, um an einem Brunnen mit frischem Quellwasser die Getränkeflaschen neu zu befüllen. Zudem hat man hier ein letztes Mal die Gelegenheit, die Aussicht in die Schweizer Alpen zu genießen.

 



Bildergallerie

 


  • 001 - Start in der Fussgaengerzone von Todtmoos
  • 002 - Wegekreuz in Schwarzenbach
  • 003 - Unterwegs im Schluchtensteig
  • 004 - Die Wehra wird ueberschritten
  • 005 - Auf dem Schluchtensteig bei Au
  • 006 - Dorfkapelle in Au
  • 007 - Auf dem Schluchtensteig unterwegs
  • 008 - Einstieg in die Wehraschlucht

 

Dann verliert der Schluchtensteig allmählich an Höhe und windet sich in unzähligen Serpentinen in die Schlucht hinab. Wir verlassen die Bannwaldidylle und treffen wenig später im Talgrund auf einen breiten geschotterten Forstweg, dem wir nach rechts folgen. An der Azzubikanzel vorbei zieht sich die breite unspektakuläre und wenig begeisternde Piste am Hang entlang. Schließlich treten die Wanderer aus dem Wald heraus. Der Blick fällt auf die Staumauer der Wehratalsperre und in der Ferne auf Wehr, den Zielort des Schluchtensteigs.

Am der Wehratalsperre

 

Die Wehratalsperre liegt auf einer Seehöhe von 420 Metern und dient, wie der Schluchsee, der Energiegewinnung. Allerdings scheint der Pegelstand stark abgesunken zu sein. Ein großer Teil des Stauwerkes ist erkennbar trocken gefallen. Über Treppenstufen verlassen wir die Staumauer und wandern eine Weile an der Wehra entlang.

Die schäumende Wehra in der Nähe des Zielortes Wehr

 

Nach amtlich vermessenen 119 Streckenkilometern über den Schluchtensteig gelangen die Watzmänner schließlich in die Weber- und Textilstadt Wehr. Am schön restaurierten Alten Schloss wird der Endpunkt des grandiosen Fernwanderweges im Südschwarzwald erreicht. Mit Zu- und Abwegen haben die Bergkameraden auf den fünf Etappen insgesamt ca. 130 Wanderkilometer zurückgelegt und sind mächtig stolz auf diese tolle Leistung.

Am Alten Schloss in Wehr endet der Schluchtensteig

                                                                                                                                         

Zusammenfassende Bemerkungen der Bergkameradschaft:

 

Das Ausstiegsfinale des Schluchtensteiges mit der Durchwanderung der Wehraschlucht könnte kaum dramatischer in Szene gesetzt werden. Am letzten Tag zieht der Fernwanderweg noch einmal alle Register, um auch den letzten Wanderer endgültig in seinen Bann zu schlagen, was auch ganz ohne Zweifel gelingt. Anders als in der Wutachschlucht ist man entlang der Wehra meist alleine unterwegs. In einem ständigen Auf und Ab geht es in mittlerer Hanglage ausgesprochen abwechslungsreich durch den lichten Bergwald. Im zweiten Teilabschnitt der letzten Etappe glänzt die Route mit diesem herrlichen Naturwald, in dem es an jeder Ecke etwas Neues zu entdecken gibt. Die konditionelle Herausforderung ist auch auf dem letzten Teil des Schluchtensteigs nicht zu unterschätzen, sind doch einige stramme Anstiege in die Steilhänge zu bewälitigen.

Im Zielort Wehr liegen 119 Wanderkilometer hinter den Wehrer Watzmännern

 

Rückblickend ist es besser, diesen herrlichen Fernwanderweg in sechs Etappen zu begehen und nicht wie wir in nur fünf Tageswanderungen. Dann hat man wesentlich mehr Zeit, die traumhaften Heidelandschaften, die wilden Schluchten und die aussichtsreichen Höhenzüge des Naturparks Südschwarzwald in vollen Zügen zu genießen. Abschließend möchten sich die Wehrer Watzmänner bei dem Veranstalter Original Landreisen bedanken, der diese Wanderung zusammen gestellt und vom Feinsten organisiert hat. Auch den Hotels und Gasthöfen, bei denen wir Unterkunft genommen haben, sei an dieser Stelle gedankt für die gute Bewirtung. 

 

Zurück zur 4. Etappe des Schluchtensteigs

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

285

Wanderberichte

6072

traumhafte Fotos

Bk de Konti - 30/12/2016 - 18:04

Hallo Konni, wieder schöner Bericht und Fotos unserer letzten Wanderung! So kann man die Wanderung sozusagen 1:1 nachvollziehen! Danke! Bk de Konti

BK de Stenz - 03/11/2016 - 17:14

Hallo Konni, bitte meine E-Mail Adresse ändern in stenzehelmut@gmx.de

Bk de Konti - 19/06/2016 - 09:26

Hallo Konni, danke für die Super-Wanderberichte unserer, wenn auch nassen, trotzdem Super 2TT mit den tollen Fotos, sodass wir Teilnehmer diese in der Erinnerung super "nachwandern" können. Danke!!

Nuppy - 30/05/2016 - 21:11

Super attraktive Wanderung auf dem Rheinsteig. Leider konnte ich nicht dabei sein. Die Beschreibung ersetzt zwar nicht die Wanderung, aber sie motiviert für's nächste mal.

BK de Tibor - 25/02/2016 - 05:51

Hallo Watzmänner, Tolle Bilder und ein super Wanderbericht hat Konnie mal wieder ins Netz gestellt. Ich wäre gerne mit gewandert. Beim nächsten mal bin ich wieder dabei. LG BK Tibor

BK de Fritsche - 02/06/2015 - 22:25

Hallo Tibor, hallo Nuppy, ich habe mich sehr gefreut, als ich eure Kommentare zu meinen Berichten gelesen habe. Ich werde mich bemühen auch in Zukunft stets spannend und kurzweilig zu schreiben.

Nuppy - 31/05/2015 - 11:36

Hallo Konrad, spannend wie immer und schöne Bilder. War eine kurzweilige aber auch anstrengende Wanderung...

BK de Tibor - 18/05/2015 - 22:46

Ich durfte bei dieser herrlichen Wander-Tour mit dabei sein. Dieser super Wanderbericht läst alles noch mal Revue passieren. Noch mal Danke an Konnie für die Super zwei Tages Tour.Weiter so. LG Tib

LisaS. - 18/05/2015 - 22:12

Sieht nach einer gelungenen, aber auch anspruchsvollen Wanderung aus. Aber das ist für die Watzmänner ja ein leichtes. :D Die Bilder laden ebenfalls wieder zum Träumen ein. :)

BK de Fritsche - 05/04/2015 - 21:58

Wir haben eben einen tollen Web-Designer dem immer wieder was Neues einfällt :D xD

LisaS. - 05/04/2015 - 21:47

Der Live-Chat ist wirklich klasse. Und die anderen Neuerungen auf der Seite ebenfalls. Nur weiter so! :)

Fry - 05/04/2015 - 21:45

ouh LisaS. Online? xD

Fry - 02/04/2015 - 15:05

wow das Menü erst. Hammer

Bk de Konti - 26/03/2015 - 21:22

Hallo Konni, schöner Bericht und bedauere ich diese Wanderung dann doch verpasst zu haben, Karfreitag werde ich aber dabei sein! Grüße Bk de Konti

Nuppy - 19/03/2015 - 19:49

Super Bericht, spannend zu lesen. Danke für de Mühen ...

Nur für registrierte Benutzer