Rheinburgenweg 1. Etappe Bingen - Trechtingshausen

Art:

Streckenwanderung

Länge:

13 km

Wanderregion:

Rheintal - Rheinburgenweg

Schwierigkeitsgrad:

leicht

Bewertung:
Hunsrück - Naheland

 

Bildergallerie

  • 001 - Rheinburgenweg - Blick vom Prinzenkopf ins Rheintal
  • 002 - Der Rheinburgenweg am Prinzenkopf
  • 003 - Mit dem Rheinburgenweg ueber die Rheinhoehen
  • 004 - Rheinburgenweg - Am Einstieg in die Steckeschlaeferklamm
  • 005 - Rheinburgenweg - In der Steckeschlaeferklamm
  • 006 - Rheinburgenweg - In der Steckeschlaeferklamm
  • 007 - Rheinburgenweg - Holzschnitzerei in der Steckeschlaeferklamm
  • 008 - Rheinburgenweg - Im Morgenbachtal

 

Durch die Steckenschlääferklamm zur Burg Rheinstein

 

Der linksrheinische Rheinburgenweg beginnt in Bingen und legt bis zu seinem Ziel in Remagen-Rolandseck ca. 196 Wanderkilometer zurück. Gleich bei der 1. Etappe von Bingen nach Trechtingshausen überrascht der Fernwanderweg mit traumhaften Aussichten ins obere Mittelrheintal und mit einem hohen Pfadanteil. Für Rheinburgenromantik sorgen zwei mittelalterliche Gemäuer entlang der Strecke. Eine Klamm und ein wildromantisches Bachtal bereichern die nur 13 Kilometer lange Tour ungemein und verleihen ihr einen unverwechselbaren Charakter.

 

Rustikale Holzstege in der Steckenschlääferklamm

  

Vom Bahnhof in Bingen folgen die Watzmänner auf asphaltiertem Grund der Rheinburgenweg-Beschilderung hinauf zum Prinzenkopf. Erste Blicke ins Rheintal und auf den breiten Strom entschädigen für den strammen Anstieg. Vom Prinzenkopf geht es durch lichten Hochwald weiter zu den Rheinhöhen hinauf. Eine Hängebrücke, die zur Rundtour am Rheinburgenweg einlädt, wird passiert aber nicht überschritten. An der römischen Villa Rustica wandern wir vorbei und folgen dann der nach rechts schwenkenden Route am Waldsaum entlang. Schmale Pfade geleiten die Wanderer zum Einstieg in die Steckenschlääferklamm, die über unzählige Brücken und Stege talabwärts ins Morgenbachtal führt. Lustige Holzschnitzereien wissen in diesem Abschnitt sehr zu gefallen.

 

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Hunsrück und Naheland-Berichte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok