Traumschleife Schiefer-Wackenweg

Art:

Rundwanderung

Länge:

12 km

Wanderregion:

Osburger Hochwald

Schwierigkeitsgrad:

leicht

Bewertung:
Hunsrück - Naheland

 

Bildergallerie

  • 001 - Schiefer-Wackenweg - Abstieg auf weichen Wiesenpfaden ins Thommer Bachtal
  • 002 - Schiefer-Wackenweg - Im idyllischen Thommer Bachtal
  • 003 - Schiefer-Wackenweg - Aufstieg aus dem Thommer Bachtal zu den Herler Wacken
  • 004 - Schiefer-Wackenweg - An den Quarzitfelsen Herler Wacken
  • 005 - Schiefer-Wackenweg - An den Herler Wacken
  • 006 - Der Schiefer-Wackenweg an den Herler Wacken
  • 007 - Unterwegs im Schiefer-Wackenweg
  • 008 - Schiefer-Wackenweg - Blick vom Feller Hof auf Thomm

 

Ein quarzitischem Felsenzug und beeindruckende Bergbaugeschichte

 

Überaus abwechslungsreich wandern die Watzmänner mit der Traumschleife Schiefer-Wackenweg durch die ausgedehnten Mischwälder des Osburger Hochwaldes. Das wildromantische Thommer Bachtal, der quarzitische Felsenzug Herler Wacken und das Besucherbergwerg Fell setzen die herausragenden Akzente dieser zwölf Kilometer langen Rundwanderung, bei der man einen tiefen Einblick in den niedergegangenen Dachschieferbergbau dieses abgelegenen Landstriches gewinnt.  Vom Bürgerhaus in Thomm wandern die Bergkameraden auf weichen Wiesenwegen in das Thommer Bachtal hinein. Erst nach rechts, dann scharf links abbiegend folgen wir sodann einem breiten Waldweg am munter plätschernden Gewässer entlang.

 

Auf der Traumschleife Schiefer-Wackenweg im Thommer Bachtal

  

Aus dem engen Kerbtal steigt die Gruppe schließlich über Wald- und Wiesenflächen zu den Herler Wacken auf. Mitten im lichten Buchenforst ragt dieses gewaltige, etwa 500 Meter lange, zusammenhängende Quarzitgestein auf, wobei die Höhe der einzelnen Felsen oftmals mehr als zwanzig Meter beträgt. Dieses eindrucksvolle, herausgewitterte Naturdenkmal kann mittels felsiger Pfade und über natürliche Tritte bestiegen werden.

 

Die Traumschleife an den Herler Wacken

  

Von einer der Felsspitzen bietet sich den Bergkameraden ein schöner Weitblick ins Feller Tal. Nach der Umrundung der Herler Wacken wandern wir an aussichtsreichen Waldrändern entlang und tauchen wenig später wieder in den Forst ein. Schmale Saumpfade in halber Hanglage bestimmen jetzt die Streckenführung, die uns hinüber zur urigen Bauern- und Gutsschänke Feller Hof führ . Hier wird kurz Einkehr gehalten, um danach die herausragenden Fernsichten auf die Ortschaft Thomm zu genießen, die sich jenseits des Tales auf einem breiten Bergrücken erhebt.

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Hunsrück und Naheland-Berichte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok