Pandurensteig - Rund um den großen Pfahl

Art:

Rundwanderung

Länge:

6 km

Wanderregion:

Bayerischer Wald

Schwierigkeitsgrad:

leicht

Bewertung:
Bayerischer Wald

 

Bildergallerie

  • 001 - Auf dem Pandurensteig rund um den Grossen Pfahl -
  • 002 - Wurzelsteige im Pfahlrundwanderweg -
  • 003 - Rund um den Grossen Pfahl - Blick in den aufgelassenen Quarzabbau -
  • 004 - Imposante Felsformationen auf dem Pfahlrundwanderweg -
  • 005 - Rund um den Grossen Pfahl -
  • 006 - Rund um den Grossen Pfahl -
  • 007 - Rund um den Grossen Pfahl - Aus den Quarzitfelsen wachsen kleine Baeume hervor -
  • 008 - Rund um den Grossen Pfahl - Der Pandurensteig fuehrt an den Quarzitformationen entlang -
 

Der breite Pfad verwandelt sich alsbald in einen urigen Wurzelsteig, der direkt an einem aufgelassenen Quarzitbruch entlangführt. Die senkrecht abfallenden ehemaligen Bruchwände weisen längst wieder Bewuchs auf. Junge Birken und andere Sträucher gedeihen an dem kargen Steilhang. Windungsreich läuft die Route durch das bewaldete Gelände und führt die Watzmänner immer wieder zu bizarren, ca. 20 Meter hoch aufragenden Felsformationen, die ihresgleichen suchen.

 

Der Pandurensteig führt direkt an den Pfahlfelsen entlang

 

Auch hier sorgt Mutter Natur ständig für Überraschungen. So wachsen aus den kleinsten Gesteinsspalten Bäume hervor, knorrige Wurzeln klammern sich an den zerklüfteten Fels und sattgrüne Blaubeersträucher bilden einen deutlichen Kontrast zu dem kalkweißen Gestein. Eine ganze Weile wandern wir am Großen Pfahl entlang und bewundern und bestaunen das uralte Quarzriff. Schließlich tritt die Gruppe aus dem Wald heraus. Sogleich überrascht uns die Route mit herrlichen Weitsichten auf die umliegenden Erhebungen und auf die Ortschaft Engelsdorf. Eine Ruhebank lädt zur Rast ein, dann verlassen wir den Pandurensteig und wandern mit dem örtlichen Wanderweg Nr. 9 auf der anderen Seite des Pfahlgesteins zurück nach Viechtach.

 

Blick vom Großen Pfahl auf Viechtach

 

Ein kurzer Abstecher führt uns noch in den ehemaligen Quarzitbruch hinein. Bis ins Jahr 1993 wurde hier Quarz abgebaut. Die alte Umladestation wird von den Watzmännern in Augenschein genommen, bevor es zum Schluss dieser kurzen Runde noch einmal an den steil aufragenden Felsen des Großen Pfahls vorbei geht. Hier wissen die herausragenden Stadtansichten auf Viechtach zu gefallen.

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok