Baiersbronner Wanderhimmel

Art:

Rundwanderungen

Länge:

12 und 13 km

Wanderregion:

Schwarzwald - Baiersbronn

Schwierigkeitsgrad:

mittel

Bewertung:
Schwarzwald


Vom Wildsee aus führt der Weg nun ständig bergan über das Seeloch zur Wegespinne am Standort der ehemaligen Falzhütte. Auf diesem Abschnitt der Bannwald-Tour erinnern am Wegrand die abgestorbenen Baumstümpfe an die Naturkatastrophe, die der Orkan Lothar 1999 über den Schwarzwald gebracht hat. So liegt recht viel Totholz am Wegrand. Trotzdem muss man sich wundern, wie schnell die Natur ein solch gewaltiges Desaster überwunden hat.
 

Totholz und junge Fichtenbestände ragen in der Bannwald-Tour nebeneinander auf

 
Überall sind junge Fichtenbestände und neue Nadelgehölze zu sehen, die sich ohne menschliches Zutun selbst gepflanzt haben. Nach einer weiteren Stunde gelangen die Watzmänner zum Hotel Auerhahn in Hinterer-Langenbach. Durch das Kesselbachtal geht es sodann hinauf zur Haltestelle Seibelseckle, von wo uns der Bus zum Ruhestein, dem Ausgangspunkt der herrlichen Bannwald-Tour zurück bringt.
      

Kommentare  

 
# Alm-Öhi 2015-01-31 16:06
Hallo Watzmänner, 8)
habe Eure Berichterstattung über die Wanderungen im Baiersbronner Wanderhimmel mit Interesse gelesen. Aber der Südschwarzwald beherbergt noch viele andere schöne Wanderziele. Es würde mich freuen, wenn ihr mehr über diese Region berichten würdet.
 

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok