Ahrgebirge - Vischeltalrunde

Art:

Rundwanderung

Länge:

15 km

Wanderregion:

Ahrgebirge

Schwierigkeitsgrad:

leicht

Bewertung:
Eifel

 

Bildergallerie

  • 001 - Vischeltalrunde - Start an der Hexenbuche -
  • 002 - Vischeltalrunde - Die Baumkrone der Hexenbuche -
  • 003 - In der Vischeltarunde bei Hilberath -
  • 004 - Der Vischelbach im Winterkleid -
  • 005 - Alte Baumallee in der Vischeltalrunde -
  • 006 - Vischeltalrunde - Am Schloss Vischel -
  • 007 - Vischeltalrunde - Winterstrarre im Vischeltal -
  • 008 - Vischeltalrunde - Auf dem Naturfreundeweg im Vischeltal -

 

Abwechslungsreiche Wanderung im winterlichen Ahrgebirge


Diese winterliche, grenzüberschreitende Wanderung zwischen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weiß durch ihren Abwechslungsreichtum sehr zu gefallen. Bergauf und bergab führen Wiesen- und Waldwege durch diesen abgeschiedenen Teil des Ahrgebirges. Das Vischelbachtal und das Hilberather Bachtal werden durchwandert und von mehreren Aussichtpunkten schweift der Blick über die hügelige und verschneite Ahreifel. Zur Routenfindung sollte man eine Wanderkarte mit sich führen, da die Wanderung nicht einheitlich ausgeschildert ist.

 

Im winterlichen Vischeltal


Die Watzmänner starten auf dem Wanderparkplatz an der Hexenbuche bei Hilberath in die 15 Kilometer lange Runde und bewundern die außergewöhnliche Baumkrone dieses herausragenden Naturdenkmals. Nach dem Überschreiten der Landstraße folgen die Wanderer dem örtlichen Wanderweg „A5“. Mal geht es durch winterlichen Laubwald, dann wieder an heckengesäumten Wiesenflächen vorbei. Mit dem Karl-Kaufmann-Weg des Eifelvereins gelangen die Bergkameraden ins Vischeltal.

 


 

Bildergallerie

  • 001 - Vischeltalrunde - Start an der Hexenbuche -
  • 002 - Vischeltalrunde - Die Baumkrone der Hexenbuche -
  • 003 - In der Vischeltarunde bei Hilberath -
  • 004 - Der Vischelbach im Winterkleid -
  • 005 - Alte Baumallee in der Vischeltalrunde -
  • 006 - Vischeltalrunde - Am Schloss Vischel -
  • 007 - Vischeltalrunde - Winterstrarre im Vischeltal -
  • 008 - Vischeltalrunde - Auf dem Naturfreundeweg im Vischeltal -
 

Eine ganze Weile folgen wir dem Vischelbach talabwärts um schließlich das Gewässer zu queren und durch eine mächtige Baumallee aufwärts wandernd in den Ort Vischel zu gelangen. Hier nehmen die Watzmänner Burg Vischel in Augenschein, die dereinst mit Mühle und ausgedehnten Waldungen ein Burglehen von Altenahr war. Heute befindet sich die Burg in Privatbesitz und kann leider nicht besichtigt werden. Von Vischel folgt die Gruppe dem Naturfreundeweg und wandert erneut hinab ins Vischeltal. Im Talgrund führt ein kleiner Steg über den Bachlauf und steigt dann als schmaler Pfad zum Naturfreundehaus Berg hinauf. Die Ortschaft Berg wird durchwandert, um zur Mittagzeit in einem gemütlichen Cafe Einkehr zu halten. Der mit einem „N“ gekennzeichnete Naturfreundeweg führt danach erneut in den Wald hinein und schließlich an einem idyllisch gelegenen Waldweiher vorbei nach Todenfeld in Nordrhein-Westfalen.

 

Schmucke Dorfkapelle in Todenfeld


Hier fällt die schmucke Dorfkapelle ins Auge. Sie wurde im Jahre 1899 erbaut und ist dem Hl. Hubertus geweiht. Im Hochaltar befindet sich ein kostbarer Reliquienschrein. Von Todenfeld folgen die Watzmänner dem Wegezeichen „A6“ und treffen, bald wieder im Wald, auf die Eisernen Steine. Es handelt sich dabei um eine Ansammlung gewaltiger Felsbrocken die nebeneinander angeordnet, mitten im Winterwald aufragen.

 

Die Eisernen Steine im Todenfelder Wald


Mit dem Karl-Kaufmann-Weg und auf örtlichen Wanderwegen geht es hinab ins Hilberather Bachtal. In endlosen Schleifen und stark mäandernd schlängelt sich das Gewässer talwärts. Bald treffen die Bergkameraden auf eine Asphaltpiste und folgen rechts abzweigend dem Wanderweg „A5“, der uns zum Parkplatz Hexenbuche zurückbringt. Hier endet diese herrliche und recht frostige Vischeltalrunde.

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

-
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok