Berliner Höhenweg II. Friesenberghaus - Furtschaglhaus

 

Bildergallerie

 

  • 001  - Berliner Hoehenweg - Am Fruehstueckstisch im Friesenberghaus
  • 002  - Berliner Hoehenweg - Das Friesenberghaus in der Morgensonne
  • 003  - Berliner Hoehenweg - Auf dem Weg zur alten Olperer Huette
  • 004  - Blick vom Berliner Hoehenweg auf den Schlegeisspeicher
  • 005  - Berliner Hoehenweg - Auf dem Weg zur alten Olperer Huette
  • 006  - Berliner Hoehenweg - An der alten Olperer Huette
  • 007  - Berliner Hoehenweg - Die Bergfuehrer in der Olperer Huette
  • 008  - Berliner Hoehenweg - Beim Abstieg zum Schlegeisspeicher

 

Vom Friesenberghaus über die Olperer Hütte zum Furtschaglhaus, 08:00 Std.


Die zweite Etappe des Berliner Höhenweges wird uns vom Friesenberghaus über die alte Olperer Hütte hinunter zum Schlegeisspeicher geleiten. Über windungsreiche Bergpfade steigt die Route sodann zum Furtschaglhaus hinauf. Die Morgensonne ist unser ständiger Begleiter, als die Gruppe den Abfluss des Friesenbergsees auf einem Steglein überschreitet und zu einem 2.620 Meter hohen Bergsattel aufsteigt. Vom Grat fällt ein letzter Blick hinab auf das Friesenberghaus, die gastliche Alpenvereinshütte am Berliner Höhenweg. An einer Weggabelung halten wir uns links, während die rechte Abzweigung über die Friesenbergscharte in die Tuxer Berge hineinführt. In südlicher Richtung wandernd fallen immer wieder traumhafte Tiefblicke auf den Schlegeisspeicher tief unten im Tal.

Blick vom Berliner Höhenweg auf den Schlegeisspeicher 

 
Dann senkt sich der Berliner Höhenweg ab und läuft ebenen Fußes zur alten Olperer Hütte hinüber, die wir nach einer Gehzeit von zwei Stunden erreichen. Inzwischen hat man im Jahre 2008 eine neue Hütte errichtet, die über ein riesiges Panoramafenster verfügen soll.

 

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok