Berliner Höhenweg I. Ginzling - Friesenberghaus

 

Bildergallerie

 

  • 001 - Start in den Berliner Heihenweg in Ginzling
  • 002 - Blick vom Berliner Hoehenweg in die Zillertaler Alpen
  • 003 - Alte Jagdhuette am Berliner Hoehenweg
  • 004 - Unterwegs im Berliner Hoehenweg
  • 005 - Bergbaeche werden gequert im Berliner Hoehenweg
  • 006 - Rast im Berliner Hoehenweg
  • 007 - Auf dem Berliner Hoehenweg an der bewirtschafteten Pitzenalm
  • 008 - Traumhafte Fernsichten vom Berliner Hoehenweg

 

Von Ginzling über die Kesselalm zum Friesenberghaus, 08:30 Std.

 

Vier Tage wandert die Bergkameradschaft „DIE WATZMÄNNER“ auf dem Berliner Höhenweg durch den wilden Gneis und Granitfels der Zillertaler Alpen. Die Route gilt als einer der schönsten Panoramawege in den Zentralalpen und wurde im Jahre 1976 fertig gestellt. In Finkenberg beginnt die hochalpine Runde und endet am Zielort Mayrhofen. Acht Berghütten werden auf dem felsigen Rundkurs angelaufen, mehrere Täler durchschritten und rauschende Bachläufe passiert. Wir wollen eine besonders schöne Teilstrecke des Berliner Höhenweges auf beiden Seiten des Zillertales erwandern und beginnen unsere Bergwanderung bei strahlendem Sonnenschein in Ginzling.

 

Bergkameraden beim Aufstieg zur Pitzenalm

 
Unter der bewährten Führung ihres Bergführers Christian Treimer steigt die 10köpfige Truppe über den Hochalmweg hinauf zur bewirtschafteten Pitzenalm. Hier legen wir bei gekühlten Getränken eine erste Rast ein. Die Fernsicht ist bereits jetzt atemberaubend. Der Blick fällt vom hölzernen Balkon der Pitzenalm hinab in den Zemmgrund und auf den gegenüberliegenden Kamm der Zillertaler Alpen mit einer ganzen Reihe markanter Gipfel.

 

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok