Rosengarten I. Seiser Alm - Maximiliansteig - Tierser-Alpl-Hütte

 

Bildergallerie

 

  • 001 - Auf der Seiser Alm
  • 002 - Auf der Seiser Alm
  • 003 - Auf der Seiser Alm
  • 004 - An der Jausenstation Prossliner Schwaige
  • 005 - An der Jausenstation Prossliner Schwaige
  • 006 - Im Touristensteig hinauf zur Schlernhochflaeche
  • 007 -Blick von derSchlernhochflaeche auf die Rosszaehne
  • 008 - Die Rosengartengruppe von der Schlernhochflaeche

 

Von der Tierser-Alpl-Hütte über Schlern und Maximiliansteig zur Tierser-Alpl-Hütte, 08:00 Std.

 

Auf den Spuren des sagenhaften Zwergenkönigs Laurin durchstreifen die Watzmänner auf ihrer fünftägigen Bergwanderung des Wanderjahres 2008 das Naturwunder Rosengarten. Vom Schlernmassiv im Norden bis zum Karer Pass im Süden erstreckt sich der acht Kilometer lange und wohl schönste Teil der Dolomiten. Wild zerklüftete Felswände, bizarre Gipfel und tief eingeschnittene Täler prägen diese sagenumwobene Alpenregion, die jeden Kletterer und Bergwanderer in ihren Bann zieht.

Aufstieg von der Seiser Alm in den Schlern

  

Die zehnköpfige Gruppe startet zur Rosengartendurchquerung auf der Seiseralm. Gleich zu Beginn zeigt sich das Bergpanorama wahrhaft gigantisch. Wie ein gewaltiges Bollwerk ragt vor den Watzmännern der Schlern mit seinen senkrechten Wänden auf. Über den Touristensteig erreichen die Bergkameraden die Schlernhochfläche. Steinmanderl weisen den Weg hinauf zum Gipfel der Roterdspitze. Obgleich kein Gipfelkreuz die 2.658 Meter hohe Bergspitze schmückt, ist das Panorama wahrhaft grandios. Weit schweift der Blick über das riesige Areal der Seiseralm. In der Ferne sind die Langkofel- und Sellagruppe zu bewundern und in der Nähe ragen die Erhebungen des Rosengartens auf.

 


 

Bildergallerie

 

  • 001 - Auf der Seiser Alm
  • 002 - Auf der Seiser Alm
  • 003 - Auf der Seiser Alm
  • 004 - An der Jausenstation Prossliner Schwaige
  • 005 - An der Jausenstation Prossliner Schwaige
  • 006 - Im Touristensteig hinauf zur Schlernhochflaeche
  • 007 -Blick von derSchlernhochflaeche auf die Rosszaehne
  • 008 - Die Rosengartengruppe von der Schlernhochflaeche

 

Nach der Gipfelrast wird die Klettersteigausrüstung angelegt, denn hier beginnt der Maximiliansteig. Vom der Bergspitze klettern die Watzmänner in die Roterdscharte ab. Rechts und links des Grates, oder genau darüber hinweg verläuft die Route. Der Steig hat es in sich! Sicherungsseile sind recht selten anzutreffen und das Gelände ist ziemlich ausgesetzt. Oftmals ist freies Klettern im 1. Grad erforderlich um die exponierten Stellen zu meistern.

 

Im Maximilian-Klettersteig
 


An der Schlüsselstelle, einem kleinen Kamin, zieht man sich mittels einer Handschlaufe in eine Felsspalte hinein und sucht sich rechts und links im lotrechten Fels feste Tritte. Hier ist gar Klettertechnik im 2. Grad gefragt. Die Fortsetzung der Route bis zum Gipfel des Großen Rosszahns gerät zu einer einzigartigen Gratwanderung. Von der 2.653 Meter hohen Bergspitze fällt der Blick dann besonders schön auf die Tierser Alpl Hütte, in der wir unser Nachtlager beziehen werden.

 

Blick vom Großen Rosszahn auf die Tierser-Alpl-Hütte

  

Der Große Rosszahn ist mit Abstand die wuchtigste Erhebung, einer Gruppe mit unzähligen Türmen und Zinnen, die sich nach Nordosten hin anschließt und die man gemeinhin als die „Rosszähne“ bezeichnet. Über den Grat steigt die Gruppe in die Rosszahnscharte ab und von dort am fest verankerten Drahtseil durch den Steilabstieg hinunter zur Tierser Alpl Hütte. Hier klingt dieser zauberhafte Bergtag aus, das erste Bier macht die Runde und nach kurzer Zeit ist auch im Rosengarten der bekannte Trinkspruch der Bergkameradschaft lautstark zu hören, das dreifach kräftige Watz..mann, Watz..mann, Watz..mann!!!

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

-
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok