Fanes - Tofana IV. Giussanihütte - Pomedeshütte

 

Bildergallerie

 

  • 001 - An der Suedwand des Tofana di Rozes
  • 002 - Einstieg in die Ferrata Giovanni Lipella
  • 003 - In der Ferrata Giovanni Lipella
  • 004 - In der Ferrata Giovanni Lipella
  • 005 - In der Ferrata Giovanni Lipella
  • 006 - In der Ferrata Giovanni Lipella
  • 007 - In der Ferrata Giovanni Lipella
  • 008 - Steile Aufschwuenge in der Ferrata Lipella

 

Von der Giussanihütte über die Tofana di Rozes zur Pomedeshütte, 11:00 Std.

 

Der Angriff auf das Dach der Tour, den Gipfel der Tofana di Rozes, erfolgt am vierten Bergtag. In aller Frühe wird die Giussanihütte verlassen, um abwärts wandernd die gewaltigen Südwandabbrüche zu queren und in die Ferrata Lipella einzusteigen. Dieser Klettersteig führt gleich zu Beginn durch einen Tunnel, der während des 1. Weltkrieges in den Fels gebrochen wurde. Im Innern des Berges geleiten Stirnlampen die Watzmänner über Treppen und holpriges Geläuf auf einer Länge von 500 Metern steil bergan, um dann aus dem Dunkel in das gleißende Sonnenlicht hinauszutreten. In der Folge zeigt sich die Ferrata Lipella als schwieriger Klettersteig der Kategorie C/D.

 

In der Ferrata Giovanni Lipella

  

Ständig sind schmale Felsenbänder zu überwinden. Während rechter Hand der senkrechte Fels aufragt, fällt die Wand nach links ins Bodenlose. Am Drahtseil geht es dann wieder steil bergauf. Leitern, Klammern oder Trittstifte fehlen in diesem Eisenweg vollkommen.

 

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

-
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok