Wilder Kaiser II. Gruttenhütte - Ellmauer Halt - Fischbachalm

 

Bildergallerie

 

  • 001 - 2. Bergtag - Dunkle Regenwolken haengen ueber dem Hans-Berger-Haus
  • 002 - 3. Bergtag - Abmarsch am Hans-Berger-Haus
  • 003 - Alpensalamander beim Aufstieg zum Kopftoerl
  • 004 - Ein kritischer Blick faellt auf die  Regenwolken
  • 005 - Bergwanderrast beim Aufstieg zum Kopftoerl
  • 006 - Bergkameraden beim muehsamen Aufstieg zum Kopftoerl
  • 007 - Im verregneten Klettersteig am Kopftoerl
  • 008 - Im Klettersteig am Kopftoerl

 

Gruttenhütte - Ellmauer Halt - Fischbachalm, 12:00 Std.

 

Bei der Bergwanderung im Kaisergebirge schlägt das Wetter so manche Kapriole und macht den Watzmännern das Leben schwer. Am zweiten von fünf Bergtagen ist die Durchsteigung des Kufsteiner Klettersteiges geplant, ein schwieriger Eisenweg der Kategorie „D“. Trotz des sonnigen Wetters muss die Gruppe das Unternehmen mitten im Klettersteig abbrechen. Dunkle Wolken ziehen über dem Kaisergebirge auf und der weitere Anstieg erscheint zu gefahrvoll. So wandert man mit dem Güttlersteig wieder zum Anton-Karg-Haus hinab und steigt am gleichen Tag noch zum Hans-Berger-Haus hinauf.

 

 

Dunkle Wolken über dem Hans-Berger-Haus

  

In der Nacht gehen starke Regengüsse nieder, die ein vollständiges Umplanen der Route erforderlich machen. Am dritten Tag klettert die Gruppe daher nicht mit dem Kaiserschützensteig zur Ellmauer Halt hinauf, sondern quert über das etwas leichtere, aber regennasse 2.058 Meter hohe Kopftörl zur Gruttenhütte hinüber.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok