Osteifel - Bad Breisiger Quellenweg

Art:

Rundwanderung

Länge:

26 km

Wanderregion:

Osteifel

Schwierigkeitsgrad:

schwer

Bewertung:
Eifel

 

Bildergallerie

  • 001 - Auf der Zuwegung zum Quellenweg in der Gemarkung Glees
  • 002 - Blick vom Quellenweg auf Burgbrohl
  • 003 - Mit dem Quellenweg hinauf zu den Brohltalhoehen
  • 004 - Herrliche Fernsichten vom Quellenweg ueber das Brohltal
  • 005 - Schoene Waldpfade im Quellenweg bei Niederluetzingen
  • 006 - Quellenweg - Blick ins Brohltal
  • 007 - Auf dem Quellenweg bei Niederluetzingen
  • 008 - Blick vom Quellenweg ins Vinxtbachtal

 

Marathonwanderung über den Bad Breisiger Quellenweg

 

Der vulkanologisch geprägte Landstrich rund um Bad Breisig verfügt über eine Vielzahl von Mineralquellen, die für jedermann zugänglich als Sauerbrunnen örtlich gefasst zu Tage treten und/oder industriell zur Herstellung und Abfüllung von Mineralwasser genutzt werden. Die bekanntesten Quellen sind der Geyr-Sprudel in Bad Breisig, der Brohler Mineralbrunnen, der Tönissteiner Sprudel und die Rhodius-Quelle in Burgbrohl. In einer knackigen, ca. 26 Kilometer langen Runde verbindet sie alle der Bad Breisiger Quellenweg. Auf Wald- und Wiesenwegen und erdigen Waldpfaden läuft die Route durch die hügelige Osteifel. Mehrere, zum Teil recht stramme Anstiege sind dabei zu bewältigen, bevor man Bad Breisig wieder erreicht und ein entspannendes Bad in den Römerthermen nehmen kann.

Die Watzmaenner auf dem Bad Breisiger Quellenweg

  

Die Watzmänner integrieren die recht anspruchsvolle Streckenführung des Bad Breisiger Quellenweges in die Marathonwanderung des Wanderjahres 2016 und starten in den frühen Morgenstunden am Ortsrand ihres Heimatortes Wehr in den beinharten Konditionstest. Auf örtlichen Wanderwegen geht es über Glees nach Burgbrohl. An der katholischen Pfarrkirche trifft die sechsköpfige Gruppe auf den Bad Breisiger Quellenweg. Nach dem Überschreiten der Brohltalstraße folgen die Bergkameraden der Beschilderung in den Hang hinein und wandern an der Kaiserhalle vorbei. Der imposante, freitragende Kuppelbau aus Trassbeton wurde im Jahre 1896 errichtet und ist weltweit einzigartig. Ausgangs der Bebauung führt nun ein breiter Wiesenweg zu den Brohltalhöhen hinauf. Von hier aus schweift der Blick über das mittlere Brohltal. Burg Olbrück und die Vinxtbachtalbrücke der A 61 sind am Horizont gut auszumachen.

Blick vom Bad Breisiger Quellenweg ins mittlere Brohltal


In der Folge läuft der Quellenweg an sommerlichen Waldsäumen entlang und wenig später als Pfadspur überaus idyllisch durch verbuschtes Heckengelände an Oberlützingen vorbei. An einer Wanderhütte mit herrlichem Brohltalblick wird kurze Rast gehalten, um dann die Ortschaft Niederlützingen zu durchwandern und den Aussichtspunkt auf der ehemaligen Mülldeponie anzulaufen. Auch von hier aus sind die Fernsichten über die Erhebungen der Osteifel überaus bemerkenswert.

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok