Nordeifel - Buntsandsteinroute - Kreuzau - Abenden

Art:

Streckenwanderung

Länge:

20 km

Wanderregion:

Nordeifel - Buntsandsteinroute

Schwierigkeitsgrad:

mittel

Bewertung:
Eifel

 

Bildergallerie

  • 001 - Buntsandsteinroute - Watzmaenner beim Start in Kreuzau
  • 002 - Buntsandsteinroute - Am Ufer der Rur
  • 003 - Buntsandsteinroute - Birkenallee in den Rurauen
  • 004 - Herbstnebel liegen ueber den Rurauen
  • 005 - Auf der Buntsandsteinroute im Rurtal
  • 006 - Herbstbunte Waldsaeume in der Buntsandsteinroute
  • 007 - Bergkameraden auf der Buntsandsteinroute
  • 008 - Buntsandsteinroute - Waldkapelle auf dem Mausauel

Auf schmalen Pfaden und felsigen Steigen durch die Rureifel

 

Die 38 Kilometer lange Buntsandsteinroute, ein Partnerweg des Eifelsteigs, läuft durch das Rurtal und die Rureifel von Kreuzau über Nideggen-Abenden und Heimbach zur Urftseestaumauer. Weiche Uferpfade durch Flussauen, wunderbare Waldpassagen, felsige Steige zu Geländer bewehrten Felsennestern und unzählige braunrote Buntsandsteinformationen sorgen für ein herausragendes Wandererlebnis, dass durch die vielen Panoramablicke in die Rureifel noch entscheidend bereichert wird. Die Buntsandsteinroute folgt in großen Abschnitten dem altehrwürdigen Josef-Schramm-Weg des Eifelvereins, der ebenfalls in Kreuzau beginnt und nach 229 Kilometern in Trier endet.

 

Unzählige Buntsandsteiformationen ragen am Wegrand auf

 

Die Watzmänner starten in den Weitwanderweg am Bahnhof von Kreuzau und wandern durch die Ortschaft zum Ufer der Rur. Hier schwenkt die Route nach links und läuft auf Uferpfaden und breiten Wiesenwegen entgegen der Fließrichtung am Gewässer entlang. Zähe Herbstnebel liegen über den Rurauen, die sich nur sehr zaghaft verziehen und für eine mystische Stimmung sorgen. Der Sonne scheint noch die Kraft zu fehlen, um gut sichtbar in Erscheinung zu treten. So beäugt uns im nebligen Zwielicht eine vielköpfige Eselherde, als die Gruppe an ihren Weidegründen vorbeizieht.


Im Tal der Rur bei Kreuzau

 

Nachdem die Wanderer eine herrliche Birkenallee durchschritten haben, macht die Rur durch starkes Rauschen auf sich aufmerksam. Schäumend stürzt hier der breite Fluss über ein Stauwehr zu Tal, um dann wieder recht träge weiter zu fließen. Eine ganze Weile geht es noch an der Rur entlang, wobei der Wanderweg zweimal die Flussseite wechselt.

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok