Moselsteig-Seitensprung Kirchspiels Tälertour

Art:

Rundwanderung

Länge:

14 km

Wanderregion:

Hunsrück

Schwierigkeitsgrad:

leicht

Bewertung:
Hunsrück - Naheland

 

Bildergallerie

 


  • 001 - Start in die Taelertour an der Pfarrkirche von Kleinich
  • 002 - Die Taelertour fuehrt uns druch bluehende Rapsfelder
  • 003 - Abstieg ins Kautenbachtal
  • 004 - Die Watzmaenner auf der Taelertour vor Emmeroth
  • 005 - Neugierige Alpakas in Emmeroth
  • 006 - Schmucke Bauernkate in Emmeroth
  • 007 - Unterwegs in Kirchspiels Taelertour
  • 008 - Schmale Waldpfade am Kordelberg


Drei idyllische Bachtäler und aussichtsreiche Hunsrückhöhen

 

Seit der Reformation bilden mehrere Orte rund um die Hunsrückgemeinde Kleinich ein evangelisches "Kirchspiel". Bis zum heutigen Tag blieb der etwas ungewöhnliche Name erhalten und wurde auf den überaus reizvollen, etwa 14 Kilometer langen Moselsteig-Seitensprung übertragen. Eine Reihe von Kilometern vom namensgebenden Fernwanderweg, dem Moselsteig entfernt, windet sich Kirchspiels Tälertour gleich durch drei idyllische Bachtäler und über die sturmerprobten Hunsrückhöhen hinweg. Grandiose Fernsichten, schmucke, mit Schiefer verkleidete Bauernkaten in den kleinen Ortschaften und eine Streckenführung mit einem hohen Pfadanteil machen diese Runde zu einem herausragenden Wandererlebnis.

 

Start- und Zielpunkt ist die evangelischen Kirche in Kleinich

 

Die Watzmänner beginnen die Tour an der evangelischen Kirche in Kleinich, in der sich, wie in vielen Gotteshäusern auf dem Hunsrück, eine Stummorgel befindet. Wir wandern durch die Ortschaft und am Feuerwehrhaus vorbei. Auf asphaltiertem Grund geht es in die Feldflur hinein. Die Rapsfelder beginnen bereits zu blühen und das Gezwitscher eines Lerchenpaares begleitet uns auf dem Weg zum Waldrand. Hier haben wir den höchsten Punkt des Seitensprungs erreicht, der jetzt ziemlich steil in das obere Kautenbachtal hinab fällt.


Auf dem Weg ins Kautenbachtal

 

Die vierköpfige Gruppe wandert auf weichen Waldpfaden durch Nadelgehölze und überschreitet einen Zufluss des Kautenbaches auf einem hölzernen Steg. Leicht ansteigend führt uns der Seitensprung wieder aus dem Wald heraus. Über einen Wiesenabschnitt erreichen wir die Ortschaft Emmeroth, die sich in eine Senke duckt. In dem kleinen Weiler treffen wir auf vier Alpakas, die uns aus ihrem eingezäunten Areal neugierig beäugen. Uralte, überaus liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser, zum Teil noch mit gepflasterten Höfen, schmücken den Ortskern. Die Haustüren der historischen Gemäuer hat man mit den alten Hausnamen versehen.

Schmucke Bauernkate in Emmeroth

 

Nachdem wir Emmeroth hinter uns gelassen haben, läuft die Tälertour höhengleich über eine Freifläche hinweg und gestattet herrliche Fernblicke über die Hunsrückhöhen. Jenseits des Tales ist die Ortschaft Fronhofen zu sehen, an der wir im weiteren Verlauf der Tour noch vorbei wandern werden. Schließlich zweigt linker Hand vom breiten Wiesenweg ein Pfad ab, der sich durch Niederwald windet und zum Kordelberg hinauf führt. Hier treffen die Bergkameraden auf die Rotzekopp-Hütte, die sich hervorragend für eine erste Wanderrast eignet.

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Hunsrück und Naheland-Berichte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok