Vulkaneifel - Gerolsteiner Dolomiten-Acht

Art:

Rundwanderung

Länge:

20 km (2 Runden zu je 10 km)

Wanderregion:

Vulkaneifel

Schwierigkeitsgrad:

mittel

Bewertung:
Eifel


Bildergallerie

 

  • 001 - Bergkameraden beim Start in den Gerolsteiner Keltenpfad
  • 002 - An der Bueschkapelle (Archivbild)
  • 003 - Auf dem Keltenpfad am Davidskreuz
  • 004 - Watzmaenner beim Aufstieg zur Dietzenlay
  • 005 - Der Aussichtsturm auf der Dietzenlay
  • 006 - Auf der Dietzenlay
  • 007 - Herrliche Fernsichten von der Dietzenlay
  • 008 - Auf der Dietzenlay


Als nächstes Highlight wird der Geoacker angelaufen. Der Naturerlebnispark wurde für Familien mit Kindern angelegt. Aber auch Hobbygeologen können hier graben und nach Fossilien suchen. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zur Kasselburg. Die trutzige Wehranlage wurde 1251 erstmals urkundlich erwähnt. Ihr herausragendes Kennzeichen ist der 37 Meter hohe Doppelturm, den die Herren zu Blankenheim wahrscheinlich im 14. Jahrhundert errichten ließen und der als Tor- und Wohnturm Verwendung fand. Die Kasselburg ist heute Bestandteil des Adler- und Wolfsparks. Burg und Park sind gegen einen Obolus von 7,- € für Besucher zugänglich.

Die Kasselburg bei Pelm

 

Nach ausgiebiger Rast im Burgrestaurant setzen wir unsere Wanderung fort und gelangen kurz darauf, diesmal von der anderen Seite, erneut zu den Kletterfelsen der Gerolsteiner Dolomiten. Wie die vielen Seilhaken im Dolomitgestein zeigen, haben sich die lotrechten Wände zu einem wahren Eldorado für Alpinisten entwickelt. Kletterrouten aller Schwierigkeitsgrade führen durch den ca. 50 - 60 Meter hohen Fels. Zum Abschluss der Gerolsteiner Dolomiten-Acht wandern die Watzmänner über einen schmalen Pfad unterhalb der Steilwände von Husley und Munterley, bevor es durch eine Baumallee mit knorrigen Eichen zum Ausgangspunkt am Bahnhof von Gerolstein zurückgeht.

Auf dem Felsenpfad am Trockenmaar Papenkaule

 

 

Zusammenfassende Bemerkungen der Bergkameradschaft:

 

Wer die Region rund um Gerolstein geschichtlich erkunden und die bizarren Felsformationen der Dolomiten an einem Tag erwandern möchte, der ist mit der Rundwanderung "Gerolsteiner Dolomiten-Acht" auf dem richtigen Weg. Im ersten Teil der Runde stehen die vulkanischen Tätigkeiten der Dietzenley und des Heiligensteins auf dem Programm des Keltenpfades, während der Felsenpfad im Anschluss daran herausragende Erkenntnisse über das Erdzeitalter vermittelt, in dem sich rund um Gerolstein noch ein tropisches Flachmeer ausbreitete. Grandiose Fernsichten und die Besichtigung der Kasselburg, verbunden mit einer Flugvorführung der Raubvögel im angrenzenden Adler- und Wolfspark, machen diese Tour zu einem herausragenden Wandererlebnis in der Vulkaneifel.

 

Tipp: In der Tourist-Info am Bahnhof erhält man gegen eine Schutzgebühr von 0,50 € eine Übersichtskarte zum Gerolsteiner Kelten- und Felsenpfad.

 

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

-
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok