Vulkaneifel - Gerolsteiner Dolomiten-Acht

Art:

Rundwanderung

Länge:

20 km (2 Runden zu je 10 km)

Wanderregion:

Vulkaneifel

Schwierigkeitsgrad:

mittel

Bewertung:
Eifel

 

Bildergallerie

 

  • 001 - Bergkameraden beim Start in den Gerolsteiner Keltenpfad
  • 002 - An der Bueschkapelle (Archivbild)
  • 003 - Auf dem Keltenpfad am Davidskreuz
  • 004 - Watzmaenner beim Aufstieg zur Dietzenlay
  • 005 - Der Aussichtsturm auf der Dietzenlay
  • 006 - Auf der Dietzenlay
  • 007 - Herrliche Fernsichten von der Dietzenlay
  • 008 - Auf der Dietzenlay

 

1. Teil: Mit dem Keltenpfad über die Dietzenley zur Löwenburg

Zwei auf einen Streich, lautet das Motto der Gerolsteiner Dolomiten-Acht, sind doch in die etwa zwanzig Kilometer lange Wanderung gleich zwei Premiumwanderrouten eingebunden. Ausgehend vom Start- und Zielort Gerolstein werden der Keltenpfad und der Gerolsteiner Felsenpfad, beides Partnerwege des Eifelsteigs, in Form einer stilisierten "8" durchwandert. Während die Keltenpfadrunde südlich des Eifelstädtchens über den erloschenen Vulkan Dietzenley und durch das Naturschutzgebiet Heiligenstein läuft, führt uns die Schleife des Felsenpfades nördlich von Gerolstein durch die Dolomiten und hinüber zur Kasselburg.

 

Blick von der Löwenburg auf die Gerolsteiner Dolomiten

 

Wer sich also nicht scheut, die beiden kurzweiligen Vulkaneifelpfade zusammen zu legen und am gleichen Tag zu erwandern, der kann sich an einer abwechslungsreichen Route erfreuen, die herrliche Fernsichten zu bieten hat. Aber auch geschichtshungrige Wanderfreunde kommen auf ihre Kosten, liegen doch zwei mittelalterliche Gemäuer am Weg und eine eiszeitliche Höhle kann erkundet werden.

Auf dem Felsenpfad an der Buchenlochhöhle

 

Startpunkt in die Gerolsteiner Dolomiten-Acht ist die Tourist-Information am Bahnhof in Gerolstein Von hier aus folgen wir dem Keltenpfad durch die Fußgängerzone und steigen alsbald über Treppenstufen des ehemaligen Rosengartens in den Hang hinein. Von hier aus fällt zum ersten Mal der Blick auf die Gerolsteiner Dolomiten, die jenseits des Talkessels aufragen. Über breite Waldwege und durch lichten Hochwald wandern wir zur Büschkapelle.

 


Der Keltenpfad führt an der Büschkapelle vorbei (Archivbild)

 

Die beliebte Marien-Wallfahrtskirche liegt recht idyllisch mitten im Gerolsteiner Stadtwald. Sie wurde im Jahre 1681 von den Grafen der Löwenburg gestiftet zum Dank für eine wundersame Errettung aus einem räuberischen Überfall.

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok