Ahrsteig 1. und 2. Etappe Blankenheim - Aremberg

Art:

Streckenwanderung

Länge:

23 km

Wanderregion:

Ahrgebirge - Ahreifel

Schwierigkeitsgrad:

mittel

Bewertung:
Eifel

 

Bildergallerie

 


  • 001 - Start an der Ahrquelle in Blankenheim
  • 002 - Im historischen Stadtkern von Blankenheim
  • 003 - Am Blankenheimer Schwanenweiher
  • 004 - Entlang der jungen Ahr bei Blankenheim
  • 005 - Blick in vertraeumte Tallagen
  • 006 - In der Waldgemarkung Loerenbusch
  • 007 - Auf schmalen Waldpfaden durch die Ahrberge
  • 008 - Im Ahrsteig unterwegs

 

Von der Ahrquelle über den Freilinger See nach Aremberg

 

Von der Ahrquelle in Blankenheim bis zur Mündung der Ahr bei Sinzig in den Rhein legt der Ahrsteig 102 Wanderkilometer zurück. Auf seiner ganzen Länge zeigt er sich recht anspruchsvoll. Entlang der Wegstrecke begeistert er jeden Wanderer durch seine natürliche Vielfalt und den Reichtum an Naturdenkmälern und Kulturschätzen aus längst vergangenen Zeiten. Besonders im mittleren Teil des Fernwanderweges sind ausgesetzte Pfade und felsige Steige Teil der Streckenführung. Eindrucksvolle Ausblicke in das romantische Ahrtal und weit über die Ahrberge hinaus, tragen zur Premiumqualität des Ahrsteiges entscheidend bei. Am Etappenziel und in den lebendigen Weinorten entlang der Ahr besteht jederzeit die Möglichkeit, ein gutes Glas Ahrrotwein zu verkosten.

 

Im Ahrsteig bei Freilingen

 

Mitten im historischen Blankenheim entspringt die Ahr im Keller eines Fachwerkhauses aus dem Jahre 1726. Hier starten die Watzmänner bei regnerischem Frühlingswetter in die ersten beiden Etappen des Fernwanderweges, die uns von Blankenheim über den Freilinger See bis nach Aremberg führen werden. Von seinem Ursprung läuft das anfangs kleine Rinnsal durch die historische Altstadt von Blankenheim, die jeden Besucher mit ihrem mittelalterlichen Charme und den vielen, hervorragend restaurierten Fachwerkhäusern angenehm überrascht.

 

Start an der Ahrquelle in Blankenheim

 

Eigentlich müsste man sich zur Erkundung des malerischen Stadtkerns und der Blankenheimer Grafenburg Zeit lassen. Stattdessen umrunden wir den Schwanenweiher, der von der jungen Ahr gespeist wird und folgen dann der Beschilderung des Ahrsteigs in das einstmals mühlenreiche obere Ahrtal hinein. Eine Infotafel und ein Mühlrad erinnern an die sieben Mühlen, die südlich von Blankenheim die Wasserkraft der Ahr nutzten.



Bildergallerie

 


  • 001 - Start an der Ahrquelle in Blankenheim
  • 002 - Im historischen Stadtkern von Blankenheim
  • 003 - Am Blankenheimer Schwanenweiher
  • 004 - Entlang der jungen Ahr bei Blankenheim
  • 005 - Blick in vertraeumte Tallagen
  • 006 - In der Waldgemarkung Loerenbusch
  • 007 - Auf schmalen Waldpfaden durch die Ahrberge
  • 008 - Im Ahrsteig unterwegs

 

Eine Weile wandern die Watzmänner an der munter plätschernden Ahr entlang, um dann unter einer Bahnunterführung hindurch, auf breiten Forstwegen hoch aufragendes Buchengehölz passierend, in die Ahrberge hinein zu steigen. Bevor die Bergkameraden die Hochfläche erreichen, führt uns der Ahrsteig auf weichen, von Wurzeln durchzogenen Saumpfaden durch Laub- und Nadelgehölze. Hier zeigt die Route Steigcharakter und gefällt durch ihre abwechslungsreichen, natürlichen Eindrücke.
 

schmalen Waldpfaden durch die Ahrberge

 

Leider endet diese urige Streckenführung allzu bald. Erneut bestimmen breite, zum Teil geschotterte Forstwege das Routenprofil. In mittlerer Hanglage treten wir schließlich aus dem Wald heraus und folgen diesmal einem Geländer bewehrten Wiesenpfad ahrabwärts in Richtung Oberahreck. Der ehemalige Bahnhof von Freilingen ist vom Ahrsteig aus im Tal zu sehen. Dahinter spannt sich das alte Eisenbahnviadukt über das Ahrtal. Links schwenkend und zum Birker Berg aufsteigend, treten wir danach in die Freie Feldflur hinaus. Die Gruppe wandert am 484 Meter hohen Bohrsberg vorbei und gelangt kurz darauf zum Freilinger See. Hier endet nach etwas mehr als elf Wanderkilometern die 1. Etappe des Ahrsteigs.

Auf dem Ahrsteig am Freilinger See

 

Der Freilinger See liegt an der Grenze von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Er wird durch den Weilerbach gespeist, den man zu diesen Zwecken aufgestaut hat. Eingebettet in die ausgedehnten Wälder der Nordeifel bietet der See seinen Besuchern ein vielfältiges Freizeit- und Erholungsangebot am und auf dem Wasser. Im Restaurant am nahe gelegenen Campingplatz kehren wir ein und lassen ein gut gekühltes Bier durch die durstigen Kehlen rinnen.


 

Bildergallerie

 


  • 001 - Start an der Ahrquelle in Blankenheim
  • 002 - Im historischen Stadtkern von Blankenheim
  • 003 - Am Blankenheimer Schwanenweiher
  • 004 - Entlang der jungen Ahr bei Blankenheim
  • 005 - Blick in vertraeumte Tallagen
  • 006 - In der Waldgemarkung Loerenbusch
  • 007 - Auf schmalen Waldpfaden durch die Ahrberge
  • 008 - Im Ahrsteig unterwegs

 

Nach dieser ausgiebigen Wanderrast starten wir in die 2. Etappe des Fernwanderweges. Vom Freilinger See geht es auf weichen Wiesenwegen durch gelb blühende Rapsfelder am Ortsrand der Ortschaft Freilingen vorbei in Richtung Lommersdorf. Nach dem Überschreiten der L 115 wandern die Bergkameraden zum 534 Meter hohen, mit einem Gipfelkreuz versehenen Hühnerberg hinauf.

Gipfelkreuz auf dem aussichtsreichen Hühnerberg

 

Die trübe, regennasse Witterung verhindert hier die ansonsten herausragenden Fernsichten. Panoramablicke bis weit in die Nordeifel hinein, auf die Höhenzüge der Hocheifel mit Nürburg und der 747 Meter Hohen Acht und auf den Hochkelberg sind an sonnigen Tagen vom Hühnerberg aus möglich. Über die Flurgemarkung "Am Gericht" wandert die 4köpfige Gruppe dann in den Lommersdorfer Wald hinein. In diesem Teilabschnitt folgt der Ahrsteig schnurgerade einer alten Römerstraße, die auch der Rhein-Rureifel-Weg des Eifelvereins nutzt.

Mit der alten Römerstraße läuft der Ahrsteig durch den Lommersdorfer Wald

 

Der Rest der Tour ist schnell beschrieben. Das naturbelassene Aulbachtal wird noch durchschritten. Dann wandern wir an der Schutzengelkapelle vorbei zum Zielort Aremberg hinauf. Hier wird im Gasthaus Burgschänke abschließende Einkehr gehalten. Bei einer guten Tasse Kaffee und einem wohlschmeckenden Apfelstrudel endet die recht unspektakuläre 2. Etappe des Ahrsteigs.
 

Am Gasthaus Burgschänke im Zielort Aremberg

 
 

Zusammenfassende Bemerkungen der Bergkameradschaft:

Die ersten beiden Etappen des viel gelobten Ahrsteiges von Blankenheim nach Aremberg können nur mäßig begeistern. Ausgangs von Blankenheim läuft der Fernwanderweg noch für kurze Zeit an der jungen Ahr entlang. Danach bekommt man den Fluss nicht mehr zu Gesicht. Vielmehr führt die Route auf breiten Wald- und Wiesenwegen bei einem geringen Pfadanteil, über die Ahrberge hinweg. In beiden Teilabschnitten hat die Route die Bezeichnung "Steig" daher nicht verdient. Die uralte Trasse des Rhein-Rureifel-Weges, die der Ahrsteig mitbenutzt, entspricht in keinster Weise einer Premiumqualität, wie man sie heute von einem zertifizierten Wanderweg erwarten kann. Rechts und links der ausgeschilderten Stecke hätte die Möglichkeit bestanden, durch moorige, mit Moosen und Flechten durchzogene Waldparzellen eine interessante und abwechslungsreiche Steigroute zu treiben. Dies wurde wahrscheinlich aus Kostengründen unterlassen. Die teilweise geschotterten Wege befinden sich allerdings in einem ordentlichen Zustand. Auch Rastmöglichkeiten entlang der Strecke sind in ausreichender Zahl vorhanden.

Hier geht es zur 3. Etappe von Aremberg nach Insul

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

-
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok