Schluchtensteig 3. Etappe Lenzkirch - St. Blasien

Art:

Streckenwanderung

Länge:

27 km

Wanderregion:

Südschwarzwald

Schwierigkeitsgrad:

schwer

Bewertung:
Schwarzwald


Bildergallerie

 


  • 001 - Start in die 3. Etappe am Rathaus von Lenzkirch
  • 002 - Altes Muehlrad in Lenzkirch
  • 003 - Blick vom Schluchtensteig zurueck auf Lenzkirch
  • 004 - Auf dem Stoecklebergweg
  • 005 - Bergkameraden an der Cyriakskapelle in Schwende
  • 006 - Brunnen auf dem Fischbacher Hoechst, 1.115 m
  • 007 - Schwarzwaelder Bauernhaus in Fischbach
  • 008 - Auf dem Bildsteinweg

 

Von der windumtosten Anhöhe fällt die Route auf einem breiten geschotterten Weg überaus steil ins Albtal hinein. Auf dem Weg nach St. Blasien bewundern die Bergkameraden eine gigantische, 250 Jahre alte Weißtanne. Bei einer Höhe von 39 Metern weist sie einen Stammumfang von 4,10 Meter auf. Weiter talwärts wandernd ist schon bald das Rauschen eines Wasserfalles zu hören. Eingangs einer kleinen Schlucht stürzt in einem grandiosen Etappenfinale der Windbergwasserfall schäumend zu Tal.

Am Windbergwasserfall eingangs der Windbergklamm

 

Unterhalb dieses kleinen Kataraktes nimmt uns die wildromantische Bannwaldchlucht auf. Auf felsigem Geläuf und über Blockwerk wandern wir talwärts, queren mehrmals das gurgelnde Windbergbächle auf schmalen Holzstegen und steigen über Geäst, das wild im Pfad herum liegt. Auch im unteren Teil sind noch mehrere kleine Wasserfälle zu bewundern, bevor die Gruppe am Ortsrand von St. Blasien aus der Klamm und dem Naturwald heraustritt. Wir folgen der Albtalstraße und beenden diese schöne Etappe über den Schluchtensteig inmitten der herrlichen Parkanlagen zwischen dem Flüsschen Alb und dem Dom von St. Blasien.

Die 3. Etappe des Schluchtensteiges endet am Dom von St. Blasien

 

Das frühklassizistische Bauwerk wurde in der Zeit von 1768 - 1781 errichtet. Als herausragendes Merkmal der Abteikirche gilt ihr riesiger Kuppelbau, der in der Mitte von einem großen Deckengemälde geziert wird. Bei einer lichten Höhe von 62 Metern und einem Durchmesser von 36 Metern handelt es sich um die drittgrößte Kirchenkuppel in Europa. Wegen seiner imposanten Bauweise wird das Kirchenbauwerk im Volksmund auch "Schwarzwälder Dom" genannt.

Der riesige Kuppelbau im Dom von St. Blasien ist sehr beeindruckend

                                                                                                                                         

Zusammenfassende Bemerkungen der Bergkameradschaft:

 

Die dritte Etappe des Schluchtensteiges beweist, dass der Fernwanderweg nicht nur mit seinen verwegenen Schluchten und engen Canons zu punkten vermag. Es ist ausgesprochen erholsam nach den wilden Steigen und holprigen Wurzelwegen in der engen Wutachklamm am dritten Tag auf breiten Wald- und Wiesenwegen die weite Landschaft des Naturparks Südschwarzwald zu durchwandern. Höhepunkte gibt es auch auf diesem Teilabschnitt in Hülle und Fülle. Die herrlichen Fernsichten vom Bildsteinfelsen, die halbseitige Umrundung des Schluchsees und die kurze aber knackige Windbergklamm lassen keine Langeweile aufkommen und begeistern jeden Wanderer. Allerdings sollte man die zu bewältigenden Höhenmeter im Auf- und Abstieg nicht unterschätzen. Schließlich wird auf dieser Etappe die 1.100-Meter-Marke gleich mehrmals überschritten.

 

Zur 4. Etappe des Schluchtensteigs

 

Zurück zur 2. Etappe des Schluchtensteigs

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

-
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok