Lahnwanderweg 15. Etappe Villmar - Diez

Art:

Streckenwanderung

Länge:

20 km

Wanderregion:

Lahntal

Schwierigkeitsgrad:

mittel

Bewertung:
Westerwald

 

Bildergallerie

 

  • 001 - Start am Lahnufer von Villmar
  • 002 - Blick auf das Koenig-Konrad-Denkmal
  • 003 - Der Lahnwanderweg auf den Lahnhoehen
  • 004 - Felsenpfade im Lahnwanderweg
  • 005 - Blick ins Lahntal
  • 006 - Burg Runkel hoch ueber dem Lahtal
  • 007 - Bei Runkel wechseln wir die Lahnseite
  • 008 - Auf der Lahnbruecke bei Runkel
 

Wenig später zeigen sich jenseits des Flusses die ersten Häuser der Ortschaft Runkel und auch das trutzige Gemäuer von Burg Runkel, die hoch über dem Lahntal auf einem Felsen aufragt, zeigt sich den Wanderern. Steil geht es jetzt zu Tal. Wir überschreiten die alte Lahnbrücke von Runkel und wechseln zum taunusseitigen Lahnufer hinüber. Vor uns und 40 Meter über dem Lahntal ragt Burg Runkel auf. Die imposante, das Ortsbild prägende mittelalterliche Höhenburg wurde erstmals 1159 urkundlich erwähnt und von den Herren von Runkel zur Sicherung der Lahnbrücke erbaut.

 

Blick von der alten Lahnbrücke auf Burg Runkel

 

Eine Besichtigung ist sehr lohnend, befindet sich doch in der Unterburg ein Museum. Zudem kann der Bergfried bestiegen werden. Von seinen Zinnen hat man eine herausragende Rundumsicht auf Runkel und diesen Teil des Lahntales. Wir verlassen den schönen Ort und folgen der Routenführung in die Lahnauen hinein. Ein Indianerdorf mit einer Reihe von Tipis ist hier am Wegrand zu bewundern. Aber schon kurz danach steigt der Lahnwanderweg zu den Taunushöhen hinauf und läuft auch hier auf schmalen, idyllischen Waldpfaden an der Hangkante entlang.

 

Auf schmalen Waldpfaden im taunusseitigen Lahntal

 

Wir passieren einen alten jüdischen Friedhof und wandern dann auf einer schnurgeraden Forststraße durch den Ennericher Wald an einem Friedwald vorbei. Nachdem wir den Forst verlassen haben, treten erste Schwierigkeiten mit der Beschilderung auf. Die Richtungspfeile unter den verwitterten Wegezeichen sind kaum noch lesbar und mehrmals laufen wir in die falsche Richtung. Auch am Emsbach ist die Routenführung schwierig festzulegen, da uns die auf einem Basaltstein angebrachte Beschilderung den falschen Weg weist.

Auf dem Lahnwanderweg am Emsbach

 

Wir schlucken unseren Ärger hinunter, bewundern die Lubentius-Basilika von Dietkirchen, die aus der Ferne vom anderen Lahnufer herüber grüßt und streifen schließlich die Ortschaft Eschhofen am Ortsrand. Nach dem Durchwandern der Lahnwiesen beginnt die Umleitung des Lahnwanderweges infolge der Neubauarbeiten an der Autobahnbrücke der A3. Mindestens bis 2018 sollt die geänderte Routenführung noch notwendig sein.

 

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok