Vitaltour Simmertaler Felsengarten

Art:

Rundwanderung - Vitaltour

Länge:

15 km

Wanderregion:

Naheland

Schwierigkeitsgrad:

leicht

Bewertung:
Hunsrück - Naheland

 

Bildergallerie

 

  • 001 - Start am hisorischen Rathaus in Simmertal
  • 002 - Unterwegs in der Vitaltour Felsengarten
  • 003 - Aufstieg zum Simmertaler Felsengarten
  • 004 - Blick von der Rabenkanzel auf Schoss Dhaun
  • 005 - Blick von der Uhuwarte ins Kellenbachtal
  • 006 - Der Simmertaler Felsengarten von der Uhuwarte
  • 007 - Das Wegezeichen der Vitaltour Simmertaler Felsengarten
  • 008 - Blick vom Falkenstein in Kellenbachtal

 

Einsame und aussichtsreiche Rundwanderung im Naheland

  

Die 15 Kilometer lange Vitaltour Simmertaler Felsengarten ist eine einsame, aber ausgesprochen aussichtsreiche Rundtour im Naheland. Von mehreren exponierten Felsennestern fällt der Blick ins untere Kellenbachtal und von der windumtosten Hochebene bei Horbach erfreut man sich herrlicher Weitsichten über den Soonwald bis in das Pfälzer Bergland hinein. Auch das Streckenprofil, dass uns über Felder und Wiesen, durch den herbstbunten Wald und durch ein idyllisches Bachtal führt, lässt keine Wünsche offen. Schmale Saumpfade im Wechsel mit breiten Wiesen- und Waldwegen leisten ihren Beitrag zu einem abwechslungsreichen Wandervergnügen.

 

Auf einsamen Wald- und Wiesenwegen mit der Vitaltour durch den Soonwald

 

Entgegen der empfohlenen Wanderrichtung steigen wir am historischen Rathaus von Simmertal, das heute ein kleines Museum beherbergt, in die Vitaltour ein. Ausgangs der Ortschaft geht es sogleich durch uralte Weinbergsbrachen steil bergan und über hölzerne Treppenstufen in den bewaldeten Hang hinein. Schon bald trifft die Gruppe auf die ersten Aussichtspunkte. Vom Felsenköpfchen und der Rabenkanzel fällt der Blick ins windungsreiche Kellenbachtal und auf die bizarren Gesteinsformationen des Felsengartens hoch über dem Talgrund.

 

Blick auf den Simmertaler Felsengarten hoch über dem Kellenbachtal

 

Diese schroffen, wildzerklüfteten Felsformationen, die in das Kellenbachtal hinein zu fallen scheinen haben der Vitaltour den Namen "Felsengarten" verliehen. Lange Schatten fallen am zeitigen Vormittag noch auf das Schiefergestein und die mit Krüppeleichen bewachsenen Steilhänge, die eine karge Vegetation aufweisen und sich bereits im bunten Herbstkleid zeigen.

 

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Hunsrück und Naheland-Berichte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok