Nordeifel - Buntsandsteinroute Abenden - Kloster Maria Wald

Art:

Streckenwanderung

Länge:

23 km

Wanderregion:

Nordeifel

Schwierigkeitsgrad:

mittelschwer

Bewertung:
Eifel

 

Bildergallerie

 


  • 001 - Start im Herbstwald bei Abenden
  • 002 - Auf der Buntsandsteinroute am Ufer der Rur
  • 003 - Der Herbst zeigt sich in den schoensten Farben
  • 004 - Unterwegs auf der Buntsandsteinroute bei Blens
  • 005 - Blick in Rurtal von der Buntsandsteinroute
  • 006 - Schmale Saumpfade im bunten Herbstwald
  • 007 - Auf der Rurbruecke bei Hausen
  • 008 - In der Ortschaft Hausen

Aus dem Rurtal hinauf zum Kloster Maria Wald

 

Diese herrliche Wanderung in der Nordeifel, eine Kombination aus Buntsandsteinroute und Wildnistrail, führt bei einer Streckenlänge von 23 Kilometern durch die Rureifel. Während im ersten Abschnitt beiderseits der Rur auf der Buntsandsteinroute von Abenden nach Heimbach gewandert wird, steigt die Route im zweiten Teil der Strecke mit dem Wildnistrail zur Abtei Maria Wald hinauf.

 

Auf dem Wildnistrail zum Kloster Maria Wald

 

Überaus abwechslungsreich wird dabei die Nordeifel auf schmalen Pfaden und einsamen Waldwegen durchmessen. Eine trutzige Feste liegt am Weg und sollte besichtigt und bestiegen werden. Zum Schluss lockt dann die Einkehr in der Klostergaststätte Maria Wald bei einem vollmundigen Glas Trapistenbier und einem üppigen Vesperteller.


Burg Hengebach hoch über dem Rurtal

 

Die Wanderung beginnt am Bahnhof in Abenden. Wir überschreiten die Gleisanlage der Rurtalbahn und wandern links schwenkend in den Weißdornweg hinein. Eine Weile geht es an der Bahntrasse entlang. Ausgangs der Ortschaft steigt die Buntsandsteinroute dann in den Wald hinein. In einem weiten Bogen führt uns die Beschilderung in ein kleines Seitental der Rur hinein, um dann talabwärts auf einem schmalen Waldpfad zum Rurufer zu gelangen.

Auf der Buntsandsteinroute am Ufer der Rur

 

Etwas oberhalb des Flusses läuft die Buntsandsteinroute jetzt am Fluss entlang. Dabei zeigt sich der Herbst von seiner besten Seite. Während sich die wärmenden Sonnenstrahlen zwischen den Rotbuchen brechen, glitzern unten im Tal die Wasser der Rur. So genießen wir es in vollen Zügen durch das gelbbraune Herbstlaub zu wandern, dass beim Wandern zwischen unseren Füßen aufwirbelt.

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok