Nordeifel - Buntsandsteinroute Abenden - Kloster Maria Wald

Art:

Streckenwanderung

Länge:

23 km

Wanderregion:

Nordeifel

Schwierigkeitsgrad:

mittelschwer

Bewertung:
Eifel

 

Bildergallerie

 


  • 001 - Start im Herbstwald bei Abenden
  • 002 - Auf der Buntsandsteinroute am Ufer der Rur
  • 003 - Der Herbst zeigt sich in den schoensten Farben
  • 004 - Unterwegs auf der Buntsandsteinroute bei Blens
  • 005 - Blick in Rurtal von der Buntsandsteinroute
  • 006 - Schmale Saumpfade im bunten Herbstwald
  • 007 - Auf der Rurbruecke bei Hausen
  • 008 - In der Ortschaft Hausen
 

Die frei über dem Rurtal aufragende Höhenburg wurde auf einem 216 Meter hohen Bergrücken von Godizo von Aspel-Heimbach errichtet und fand erstmals urkundliche Erwähnung im Jahre 1011. In einer der ältesten Burganlagen der Eifel befindet sich heute die internationale Kunstakademie Heimbach. Gegen Ende des letzten Jahrhunderts wurde die mittelalterliche Feste saniert und ist für Besucher ganzjährig zugänglich. Im Burgrestaurant ist eine Einkehr möglich.

 

Die Watzmänner beim Aufstieg zur Burg Hengebach

 

Wir betreten die Burg durch das mächtige Tor mit seinen uralten etwas bedrohlich wirkenden Fallgattern, durchschreiten den Innenhof und steigen dann in den trutzigen Bergfried hinein. Eine Wendeltreppe führt zur zinnenbewerten Aussichtsplattform hinauf, die herausragende Blicke ins Rurtal und auf die Stadt Heimbach gestattet.

Rurtalpanorama von Burg Hengebach

 

Eine ganze Weile genießen wir die traumhaften Aussichten, bevor wir die Burgmauern wieder verlassen und mit der Buntsandsteinroute weiterhin dem Lauf der Rur folgen. Wir durchmessen einen kleinen Park und wandern dann auf asphaltiertem Grund bis zum Stausee Heimbach am Fluss entlang.

Am Stausee Heimbach

 

Das kleine Stauwerk dient als Ausgleichsbecken für die Wasserkraftwerke der Urft- und Rurtalsperre und reguliert Wasserstandsschwankungen, die durch die Energieerzeugung der beiden größeren Talsperren entstehen. Überaus steil fallen die Berghänge hier ins Rurtal. Ihre herbstliche Bewaldung spiegelt sich auf der Oberfläche des sich kräuselnden Gewässers.



Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok