Osteifel - Geopfad-Route-O - Tuffsteinweg

Art:

Rundwanderung - Themenwanderweg

Länge:

16 km

Wanderregion:

Osteifel

Schwierigkeitsgrad:

mittel

Bewertung:
Eifel

 

Bildergallerie

 


  • 001 - Start im Geo-Spiel-Garten am Engelner Bahnhof
  • 002 - Ruhebank aus heimischem Basaltgestein
  • 003 - Am Tuffsteinfenster am Ortseingang von Weibern
  • 004 - Nachbau eines Hebekrans am Ortseingang von Weibern
  • 005 - Im Tuffsteinbruch am Alten Berg
  • 006 - Im Tuffsteinbruch am Alten Berg
  • 007 - Unterwegs im Tuffsteinweg
  • 008 - Johannesmesse im Tuffsteinbruch Laerchenley

 

Auf den Spuren des Tuffsteins durch das Obere Brohltal

 

Der Geopfad Tuffsteinweg ist einer von mehreren Themenwegen im Brohltal, die sich mit dem Vulkanismus der Region, den daraus entstandenen Gesteinsformationen und ihrer industriellen Verwertung befassen. Eine Reihe von Schautafeln entlang der Wegstrecke informieren den interessierten Wanderer über die Lagerstätten, die Gewinnung und die Verarbeitung des Weiberner Phonolittuffs, der noch heute bei der Restaurierung des Kölner Doms Verwendung findet.

 

Nachbau eines Hebekrans am Ortseingang von Weibern

 

Die 16 Kilometer lange Runde führt auf breiten Wald- und Wiesenwegen, weniger auf naturbelassenen Pfaden, in die meist aufgegebenen Steinbrüche hinein, zeigt geologische Aufschlüsse die beim Brechen des Tuffs zutage getreten sind und präsentiert im "Weiberner Tuffsteinfenster" die unzähligen Verwendungsmöglichkeiten dieses vulkanischen Gesteins. Damit nicht genug! Auch die schönen Fernsichten über die Osteifel lassen aufhorchen.


Im Tuffsteinbruch am Alten Berg

 

Die Rundwanderung mit der Bezeichnung und dem Wegezeichen "Georoute O" beginnt am Geo-Spiel-Garten am Engelner Bahnhof der Brohltal-Schmalspureisenbahn. Der stilisierte Nachbau eines Vulkans kann hier "bestiegen" werden. Darüber hinaus hat man noch ein Labyrinth aus Hainbuchengehölzen angelegt und für die Kids einen steinernen Dinosaurier aufgestellt. Eine erste Schautafel informiert über die Erdzeitalter und den Vulkanismus.



Bildergallerie

 


  • 001 - Start im Geo-Spiel-Garten am Engelner Bahnhof
  • 002 - Ruhebank aus heimischem Basaltgestein
  • 003 - Am Tuffsteinfenster am Ortseingang von Weibern
  • 004 - Nachbau eines Hebekrans am Ortseingang von Weibern
  • 005 - Im Tuffsteinbruch am Alten Berg
  • 006 - Im Tuffsteinbruch am Alten Berg
  • 007 - Unterwegs im Tuffsteinweg
  • 008 - Johannesmesse im Tuffsteinbruch Laerchenley

 

Vom Geo-Spiel-Garten am Engelner Bahnhof führt uns die Route über einen asphaltierten Wirtschaftsweg in Richtung Weibern. Am Ortseingang treffen die Bergkameraden auf das "Weiberner Tuffsteinfenster". Der im Jahre 1994 gegründete Steinhauerverein hat hier seine handwerklichen Fähigkeiten rund um den Tuffstein eindrucksvoll unter Beweis gestellt und zeigt in zahlreichen Varianten auf, wie der Tuffstein behauen und verbaut werden kann.
 

Im Tuffsteinfenster wird die vielseitige Verwendung des Weiberner Tuffs dargestellt

 

Vom Weiberner Tuffsteinfenster sind es nur wenige Schritte bis zum Nachbau eines Hebekrans, wie sie früher beim Abbau des Tuffsteins verwendet wurden. Von hier aus steigen wir in den Wald hinein und werfen von der Aussichtsplattform "Alter Berg" einen ersten Blick in einen der zahlreichen Brüche. Die Firma Mendiger Basalt baut hier mit so genannten Schräm-Maschinen heute noch Tuff ab, der fein gemahlen als natürliches Substrat zur Dachbegrünung verwendet wird. Von der Aussichtsplattform ist es nicht weit bis zum vormaligen Tuffsteinbruch am Alten Berg.

Aufgelassener Tuffsteinbruch am Alten Berg

 

Die lotrecht aufragenden Wände dieses aufgelassenen, also nicht mehr betriebenen Steinbruchs imponieren jedem Betrachter. Aus der Dorfmitte von Weibern sind sie zu sehen und werden des nachts angestrahlt. Durch herbstlich bunten Niederwald geht es weiter zur Lärchenley. In diesem Bereich ist die Decke der Weiberner Phonolittuffe mit 150 Metern am dicksten. Das dokumentieren auch die gewaltigen Wände am Ende des Steinbruchs "In den Lärchen". Hier werden des Öfteren noch Freiluft-Gottesdienste abgehalten, wie das in die Wand gehauene Kreuz, ein Tuffsteinaltar und die steinhauerisch gestaltete Aufschrift "Johannesmesse" anzeigen.

Im Steinbruch "In den Lärchen" werden Freiluft-Gottesdienste abgehalten

 

Der Geopfad verjüngt sich alsbald zu einem schmalen Pfad, führt durch eine Senke und steigt dann in die Flanke des Riedener Berges hinein. Auf der windumtosten Höhe geht es an der Grube Hatzenfeld und mehreren Windrädern vorbei. Überaus bemerkenswert sind hier die schönen Aussichten in die vulkanische Osteifel hinein. Über die Ortschaft Morswiesen hinweg fällt der Blick am Horizont auf Langenfeld mit seinem Ortbild prägenden "Eifeldom".


 

Bildergallerie

 


  • 001 - Start im Geo-Spiel-Garten am Engelner Bahnhof
  • 002 - Ruhebank aus heimischem Basaltgestein
  • 003 - Am Tuffsteinfenster am Ortseingang von Weibern
  • 004 - Nachbau eines Hebekrans am Ortseingang von Weibern
  • 005 - Im Tuffsteinbruch am Alten Berg
  • 006 - Im Tuffsteinbruch am Alten Berg
  • 007 - Unterwegs im Tuffsteinweg
  • 008 - Johannesmesse im Tuffsteinbruch Laerchenley
 

Auf asphaltiertem Grund führt uns der Tuffsteinweg an der Pfarrkirche St. Barbara vorbei in die Ortsmitte von Weibern. Hier fällt auf, dass fast alle Häuser aus Tuffstein errichtet wurden. Kleine Erker, schön behauene Fensternischen, sonstiger aus Stein heraus gemeißelter Häuserschmuck und Balkongeländer aus Vulkangesteinen zeugen von den fantastischen Fähigkeiten der Weiberner Steinmetzbetriebe.

 

Am Steinmetzbahnhof in Weibern

 

Zur Blütezeit des Tuffsteinabbaues soll es in der 20iger Jahren des vorigen Jahrhunderts in Weibern 35 Tuffsteinbetriebe gegeben haben, in denen 1200 Steinmetze ihren Broterwerb fanden. Um das alles zu dokumentieren und für die Nachwelt festzuhalten, hat man im Steinmetzbahnhof ein kleines Museum eingerichtet. Bevor wir Weibern verlassen, unternehmen wir noch einen kurzen Abstecher in die Grube Portz.

In der Grube Portz

 

In diesem ca. 20 Meter hoch aufragenden Aufschluss sind deutlich mehrere Schichten zu erkennen, die sich jeweils aus unterschiedlichen Sedimentablagerungen zusammensetzen. Denn die Entstehung der Tuffe in der Osteifel ist auf vulkanische Tätigkeiten im Erdzeitalter des Quartär zurück zu führen, die vor ca. 500.000 Jahren begannen und mit dem Ausbruch des Laacher-See-Vulkans vor 13.000 Jahren ihr Ende fanden.

 



Bildergallerie

 


  • 001 - Start im Geo-Spiel-Garten am Engelner Bahnhof
  • 002 - Ruhebank aus heimischem Basaltgestein
  • 003 - Am Tuffsteinfenster am Ortseingang von Weibern
  • 004 - Nachbau eines Hebekrans am Ortseingang von Weibern
  • 005 - Im Tuffsteinbruch am Alten Berg
  • 006 - Im Tuffsteinbruch am Alten Berg
  • 007 - Unterwegs im Tuffsteinweg
  • 008 - Johannesmesse im Tuffsteinbruch Laerchenley

 

Von der Grube Portz folgt der Geopfad eine Weile der ehemaligen Trasse der Brohltal-Schmalspureisenbahn. Dann steigt der Tuffsteinweg scharf rechts schwenkend in den Humersberg hinein. In mehreren Windungen geht es steil bergan. Auf dem "Gipfel" angelangt, kann man dann in den ehemaligen Schlot des basaltischen Schlackenkegels hinein treten. Über Weideland und durch Waldparzellen wandert die Gruppe dann in Richtung Kempenich. Die Grube Burgschafstall, 200 Meter rechts abzweigend von der Hauptroute, sollte noch besichtigt werden, bevor man am Schwimmbad vorbei auf den Kempenicher Burgberg gelangt.

An der Bernharduskapelle auf dem Kempenicher Burgberg

                                                                                                                                        

An diesem historischen Ort ließ Hans-Jacob von Eltz-Kempenich zu Beginn des 17. Jahrhunderts die Bernharduskapelle errichten. Sie soll daran erinnern, dass der Zisterziensermönch Bernhard von Clerveaux im Jahre 1147 die Bürger des Kempenicher Ländchens hier auf dem Burgberg zur Teilnahme am 2. Kreuzzug aufforderte. Heute eignet sich der Platz neben dem schmucken Kirchlein hervorragend für eine Wanderrast, hat man doch von hier oben aus einen schönen Blick auf Kempenich und Spessart.

Blick vom Burgberg auf Kempenich

 

Vom Burgberg führt der Geopfad nach Kempenich hinab. Rechts schwenkend geht es am Rande der Ortschaft und ein kurzes Stück an einer viel befahrenen Landstraße entlang. Nach etwa 150 Metern quert der Tuffsteinweg die Asphaltpiste und steigt in den Hang hinein. Von der bald zur erreichenden Anhöhe besteht die Möglichkeit, über Treppenstufen zu einem weiteren Phonolith-Aufschluss hinab zu steigen. Dann läuft die Route wieder in Weideland hinaus. Die B 412 wird zum zweiten Mal gequert. Auf dem Weg zurück nach Engeln wartet noch Löschs Nück auf die Wanderer.

An der Hügelgruppe Löschs Nück

Es handelt sich dabei um eine Hügelgruppe die der Fachmann als Erosionsrest eines alkalibasaltischen Tuffrings bezeichnet. Der Laie kann damit wahrscheinlich nicht viel anfangen, ist aber von der knorrigen Kiefer begeistert, die im Laufe der Jahre in einen Spalt des Aufschlusses hinein gewachsen ist. Zum Schluss der Runde wird noch der Engelner Kopf umschritten. Auch hier weist eine Info-Tafel darauf hin, dass sich links des Weges ein Phonolithsteinbruch befunden hat, der heute noch begangen werden kann und dessen vulkanisches Gestein beim Mauerbau in Engeln Verwendung fand. Dann gelangen die Watzmänner wieder zurück zum Ausgangspunkt dieser aufschlussreichen Tour, dem Geo-Spiel-Garten am Engelner Bahnhof.

 

Beeindruckender Spruch im Weiberner Tuffsteinfenster

 

 

Zusammenfassende Bemerkungen der Bergkameradschaft:

 

Diese schöne Runde im Oberen Brohltal erklärt dem interessierten Wanderer die Entstehung, die Gewinnung und Verwertung des Weiberner Tuffs. Nicht nur passionierte Geologen werden daher vom Tuffsteinweg neue Erkenntnisse über die vulkanischen Tätigkeiten in der Osteifel mit nach Hause nehmen. Allerdings sind die Ausführungen der 14 Schautafeln sehr ausführlich, um nicht zu sagen detailversessen gehalten, sodass der Laie schon mal die Lust verliert weiterzulesen. Zur Streckenführung! Die Route läuft in der großen Mehrzahl über breite Wald- und Wiesenwege und ist durchgängig, allerdings nur in einer Richtung, mit Wegezeichen versehen. Dabei ist festzustellen, dass die Beschilderung in die Jahre gekommen ist und alsbald überholt, ergänzt oder erneuert werden sollte. Auch die Holzgeländer, die an mehreren Stellen erforderlich sind, befinden sich teilweise in einem bedauernswerten Zustand. Deshalb werden die Beurteilungen über die Attraktivität dieser Strecke wohl unterschiedlich ausfallen. Den Watzmännern hat der Geopfad-Tuffsteinweg auf jeden Fall gut gefallen. So wurden drei von fünf möglichen Bewertungs-Wanderstiefeln vergeben. Bei einer überarbeiteten Beschilderung und unter der Berücksichtigung, dass es sich um einen Themenwanderweg handelt, sind sicherlich auch vier Wanderstiefel vertretbar.

 

Zur Outdooractiv-Wanderkarte

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

-
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok