Ahrgebirge - Rundwanderung Schuld - Insul - Schuld

Art:

Rundwanderung

Länge:

17 km

Wanderregion:

Ahrgebirge

Schwierigkeitsgrad:

mittel

Bewertung:
Eifel


Bildergallerie

 


  • 001 - Am alten Einsenbahntunnel in Schuld.JPG
  • 002 - Die Ahr bei Schuld
  • 003 - Die Ahr bei Schuld
  • 004 - Blick auf Schuld vom Aussichtspunkt Tuermchen
  • 005 - Wegezeichen der Schulder Rundwanderung
  • 006 - Auf dem Weg nach Winnerath
  • 007 - Auf den Eifelhoehen bei Winnerath
  • 008 - Herrliche Fernsichten bei Winnerath

 

Rechts neben der Pfarrkirche steigt der örtliche Wanderweg Nr. 6 mit der Bezeichnung Schuld - Winnerath - Insul - Schuld  in den Hang hinein. Nach dem Eintritt in den Wald geht es sofort überaus steil bergan. In mehreren Serpentinen windet sich die Route zu einer ersten Aussichtskanzel, dem "Türmchen" hinauf. Hier werden wir für den Schweiß treibenden Anstieg mehr als belohnt. Der imposante Tiefblick fällt ins Ahrtal und auf den Start- und Zielort Schuld
 

Blick ins Ahrtal und auf Schuld vom Aussichtspunkt Türmchen

 

Auch die Ortschaft Harscheid zeigt sich auf den Eifelhöhen jenseits des Ahrtales. Es geht noch an einer weiteren Aussichtskanzel vorbei, die man einige Höhenmeter weiter oben gleichsam auf einer exponierten Felsnase platziert hat. Auch aus dieser Lage sind die Fernsichten hervorrragend. Kurz darauf ist die Anhöhe erklommen und es geht auf eine Freifläche hinaus.

Über eine Freifläche geht es nach Winnerath

 

Schon bald zeigt sich linker Hand die Ortschaft Winnerath und in der Ferne weit voraus ist die landschaftsprägende Bergkuppe des Aremberges zu sehen. Hier oben hat der Winter schon seine ersten Vorboten auf den Weg geschickt und in der Nacht eine Spur Schnee niedergehen lassen.

Die winterliche Eifel bei Winnerath

 

An der schmucken Dorfkapelle von Winnerath vorbei folgen wir der Beschilderung und durchwandern den kleinen Weiler. Ausgangs der Bebauung treffen die Wanderer auf ein Damwildgehege, aus dem heraus wir aufmerksam beäugt werden. Dabei schweift der Blick weit über die Ahreifel hinweg. Nachtschwarze Nadelgehölze wechseln sich ab mit winterlichen Laubwaldbeständen, zwischen denen auf den Höhen am Horizont hier und da kleine Ortschaften zu erkennen sind.

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok