Ahrgebirge - Rundwanderung Schuld - Insul - Schuld

Art:

Rundwanderung

Länge:

17 km

Wanderregion:

Ahrgebirge

Schwierigkeitsgrad:

mittel

Bewertung:
Eifel

 

Bildergallerie

 


  • 001 - Am alten Einsenbahntunnel in Schuld.JPG
  • 002 - Die Ahr bei Schuld
  • 003 - Die Ahr bei Schuld
  • 004 - Blick auf Schuld vom Aussichtspunkt Tuermchen
  • 005 - Wegezeichen der Schulder Rundwanderung
  • 006 - Auf dem Weg nach Winnerath
  • 007 - Auf den Eifelhoehen bei Winnerath
  • 008 - Herrliche Fernsichten bei Winnerath
 

Von der recht zugigen Hochfläche bei Winnerath führt uns der Wanderweg Nr. 6 jetzt wieder in den schützenden Wald hinein. Auf breiten Forstwegen geht es in zahlreichen Windungen sanft bergab. In einer Linkskehre folgen die Watzmänner einem schmalen Pfad geradeaus, der auf einen felsigen Grat zwischen Ahrtal und Lückenbach hinaus läuft. Rechts und links der Route fällt das Gelände steil ab. Nach wenigen Metern gelangt die Gruppe zu einer Ruhebank, die die Ortschaft Insul aus der Vogelperspektive zeigt.

 

Der Blick fällt von einem felsigen Grat auf Insul

 

Hier wird ausgiebig Wanderrast gehalten um die schönen Ausblicke eine Weile zu genießen und die mitgeführte Marschverpflegung zu verzehren. Dann klettern wir auf felsigen Steigen ins Ahrtal hinab. Mehrere bizarre Felsformationen werden dabei passiert, bevor die Bergkameraden mit einem kurzen Abstecher zur Hahnensteiner Mühle gelangen.

An der Hahnensteiner Mühle

 

Zwölf Malter Korn und ein Mühlenschwein hatte der Pächter der Mühle im Jahre 1556 zu zahlen, um auf eigene Rechnung Getreide mahlen zu dürfen. Das heute sichtbare Mühlengebäude mit dem sich immer noch drehenden Mühlrad wurde im Jahre 1729 erbaut und war dereinst die bedeutenste Mühle des ehemaligen kurkölnischen Amtes Nürburg.

 

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok