Moseleifel - Schiefergrubenweg Kaulenbachtal

Art:

Rundwanderung - Themenwanderweg

Länge:

15 km

Wanderregion:

Moseleifel

Schwierigkeitsgrad:

leicht

Bewertung:
Eifel

 

Bildergallerie

 

  • 001 - Start in den Schiefergrubenweg am Kloster Maria Martental
  • 002 - Unterwegs im Schiefergrubenweg
  • 003 - Auf dem Gelaende der Grube Maria Schacht
  • 004 - Blick ins Kaulenbachtal von der Schiefergrube Maria Schacht
  • 005 - Im weitlaeufigen Grubengelaende
  • 006 - Alte Schieferlore im Kaulenbachtal
  • 007 - Die Wanderroute schlaengelt sich durch riesige Abraumhalden
  • 008 - Auf schmalen Pfaden geht es durch den Schiefer

 

Themenwanderung durch die Schieferregion Kaulenbachtal

  

Mit dem unterirdischen Dachschieferabbau im Kaulenbachtal befasst sich der erlebnisreiche Schiefergrubenwanderweg. Die 15 Kilometer lange Themenwanderung läuft mehrere alte Förderschächte an, informiert den interessierten Wanderer über die mühsame Arbeit der Bergleute und erklärt die Gewinnung des Schiefers anhand von mehreren Info-Tafeln. Dabei windet sich die Route durch gewaltige Abraumhalden.

 

Riesige Abraumhalden ragen am Wegrand auf

 

Bis in das Jahr 1959 wurde im Kaulenbachtal qualitativ hochwertiger Dachschiefer gefördert. Zur damaligen Zeit gehörte die Region um Müllenbach zu den bekanntesten Schiefer-Abbaugebieten im linksrheinischen Schiefergebirge. Erst ein folgenreicher Wassereinbruch auf der Grube Maria Schacht beendete die Grubentätigkeit im Kaulenbachtal.

 

Alte Schiefertransportlore im Kaulenbachtal

 

Von den drei Eifelorten Müllenbach, Laubach und Leienkaul kann man in den Schiefergrubenweg starten, der eigentlich die Bezeichnung "Schieferregion Kaulenbachtal" trägt. Wir hingegen beginnen die Tour am Kloster Maria Martental. Vom dortigen Parkplatz steigt die Route entlang eines kleinen Bachlaufes steil in den Hang hinein.

 

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok