Wäller-Tour Buchfinkenland

Art:

Rundwanderung

Länge:

15 km

Wanderregion:

Südlicher Westerwald

Schwierigkeitsgrad:

leicht

Bewertung:
Westerwald

 

Bildergallerie

 

  • 001 - Die Waeller-Tour beginnt in Gackenbach
  • 002 - An der imposanten Pfarrkirche von Gackenbach
  • 004 - Blick von der Waeller-Tour auf Horbach
  • 005 - Willkommensschild am Ortsrand von Horbach
  • 006 - Auf der Waeller-Tour bei Horbach
  • 009 - Die Wuestung Willgenhausen im Buchfinkenland
  • 010 - An der Wuestung Willgenhausen
  • 011 - Kleines Gewaesser am Wegrand

 

Durch stille Wälder und verträumte Tallagen im Südlichen Westerwald

  

Auf breiten Forstwegen, selten auf schmalen Pfaden führt die Wäller-Tour Buchfinkenland seit dem Jahre 2012 durch den Südlichen Westerwald. Schöne Aussichten und die Abgeschiedenheit der Tour setzen die herausragenden Akzente. Das Buchfinkenland, eingebettet in den Naturpark Nassau, ist der Namensgeber der 15 Kilometer langen Wanderung, die die Orte Gackenbach, Horbach und Hübingen umrundet.

 

Es geht durch verträumte Tallagen im Buchfinkenland

 

Mehrere kleine Gewässer wie der Gelbach, der Stelzenbach, der Baubach und der Seelbach durchfließen die Region, die nach dem Buchfink benannt wurde, der hier besonders häufig anzutreffen ist. Die Wäller-Tour läuft meist auf geschotterten Waldwegen durch die hügelige Landschaft und weist wenige Höhepunkte auf. So entspricht lediglich die Passage entlang des Seelbaches den Premium-Erfordernissen an einen Wanderweg.

 

Am munter plätschernden Seelbach

 

Wir starten in die Wäller-Tour auf dem Wanderparkplatz an der Katholischen Pfarrkirche St. Bartholomäus in Gackenbach. Der imposante Backsteinbau aus dem Jahre 1884 beherbergt hinter seinen Bruchsteinmauern eine Kostbarkeit der Orgelbaukunst. Leicht bergan wandernd geht es am Seniorenheim Ignatius-Lötschert-Haus vorbei und dann in den Wald hinein.

 


 

Bildergallerie

 

  • 001 - Die Waeller-Tour beginnt in Gackenbach
  • 002 - An der imposanten Pfarrkirche von Gackenbach
  • 004 - Blick von der Waeller-Tour auf Horbach
  • 005 - Willkommensschild am Ortsrand von Horbach
  • 006 - Auf der Waeller-Tour bei Horbach
  • 009 - Die Wuestung Willgenhausen im Buchfinkenland
  • 010 - An der Wuestung Willgenhausen
  • 011 - Kleines Gewaesser am Wegrand
 

Auf der Anhöhe wird mit schmalen Waldpfaden ein Sportgelände umrundet, um dann wieder aus dem lichten Forst heraus zu treten und auf asphaltiertem Grund am Waldrand entlang zu wandern. Hier erwartet die Wanderer eine schöne Aussicht auf die Ortschaft Horbach, die sich in einer Senke ausbreitet und rechts und links des Geländes in den flachen Hang hinein steigt.

 

Blick von der Wäller-Tour auf Horbach

 

Von der sonnigen Anhöhe fällt die Route rechts schwenkend und sanft abfallend in die Ortschaft Horbach hinein. Im Ortskern gruppieren sich einige hübsch restaurierte Fachwerkhäuser um die aus dem Jahre 1923 stammende Laurentiuskapelle. Wir verlassen den Westerwaldort und wandern über eine weitläufige Freifläche hinweg in das Heilbachtal hinein.

 

Auf der weitläufigen Freifläche bei Horbach

 

Breite, kurvenreiche Forstwege führen an der 900jährigen, mittlerweile leider umgestürzten Altweibereiche vorbei. Sie hatte einen Umfang von acht Metern und wurde bereits im Jahre 1928 als Naturdenkmal unter Schutz gestellt. Der Sage nach wünschten sich die Westerwälder Frauen Mitte des 19. Jahrhunderts mehr Freiheiten von ihren Männern und unterstrichen ihren Wunsch mit einem Tanz um die Eiche. Der Versuch der Männer die Eiche zu fällen, war unerklärlicher Weise unmöglich. Von der Altweibereiche ist es nicht weit bis zur Wüstung Willgenhausen.

Die Wüstung Willgenhausen liegt mitten im Wald

 

Wohl im frühen Mittelalter entstand hier mitten im Wald eine bäuerliche Siedlung, die der Sage nach im Dreißigjährigen Krieg von marodierenden Truppen niedergebrannt und infolgedessen aufgegeben wurde. Wahrscheinlicher ist allerdings, dass die Siedlung bereits um das Jahr 1500 erloschen ist. Letzte Mauerreste wurden in der 30iger Jahren des vorigen Jahrhunderts beseitigt, um das Gelände einer landwirtschaftlichen Nutzung zuzuführen.


 

Bildergallerie

 

  • 001 - Die Waeller-Tour beginnt in Gackenbach
  • 002 - An der imposanten Pfarrkirche von Gackenbach
  • 004 - Blick von der Waeller-Tour auf Horbach
  • 005 - Willkommensschild am Ortsrand von Horbach
  • 006 - Auf der Waeller-Tour bei Horbach
  • 009 - Die Wuestung Willgenhausen im Buchfinkenland
  • 010 - An der Wuestung Willgenhausen
  • 011 - Kleines Gewaesser am Wegrand

 

Auch im weiteren Verlauf weiß das Streckenprofil wenig zu begeistern. Die Wäller-Tour führt auf breiten "Forstautobahnen" und über Wirtschaftswege durch den Westerwald. Nach der Querung zweier Landstraßen bringt uns die Beschilderung sanft abfallend in das Seelbachtal hinein. Hier trifft die Gruppe endlich auf eine Routenführung, die einer Premiumqualität entspricht.

 

Die Wäller-Tour im Seelbachtal

 

Auf windungsreichen, mit mehreren Felsenklippen gesäumten Waldwegen folgen wir dem Gewässer in Fließrichtung. Es geht an zahlreichen Fischteichen vorbei, die vom Seelbach gespeist werden. Ein kleiner Holzsteg quert den Bach. Dann gelangt die Gruppe zur ehemaligen Schmelzhütte, "Buckerig" genannt. Neben dem Edelmetall aus dem Hübinger Silberstollen wurden hier bis zum Jahre 1800 auch Erze aus dem Bergwerk in der Gackenbacher Goss geschmolzen.

 

An den alten Gemäuern der ehemaligen Schmelzhütte Buckerig

 

Warum die Betreiber der Rundwanderung an der ehemaligen Schmelzhütte keine Hinweistafel platzierten, die jedem interessierten Wanderer erklärt, was sich hinter dem uralten Gemäuer verbirgt, ist schier unverständlich. Von der Schmelzhütte scharf rechts schwenkend folgt die Route weiterhin dem Seelbach. Endlich werden schmale Pfade beschritten, mit denen die L 236 überschritten wird, um dann in den steilen Hang des Seelbachtales hinein zu klettern. Von den Westerwaldhöhen genießen die Wanderer dann die herrlichen Weitsichten in den Naturpark Nassau, bevor uns die Wäller-Tour zum Ausgangspunkt nach Gackenbach zurück bringt.

Der Start- und Zielort Gackenbach




Zusammenfassende Bemerkungen der Bergkameradschaft:

 

Ob diese Wäller-Tour durch das Buchfinkenland in die Kategorie Premium-Wanderweg einzuordnen ist, kann man geteilter Meinung sein. Eine Streckenführung, die größtenteils über breite, oftmals geschotterte Wiesen- und Waldwege führt, lässt das eigentlich nicht zu. Auch Highlights, die im Allgemeinen für Abwechslung sorgen, sind auf der 15 Kilometer langen Runde recht selten anzutreffen. Wer allerdings abschalten will, Erholung sucht und die herrliche Landschaft des Südlichen Westerwalds und des Naturparks Nassau in aller Stille genießen will, für den ist die Wäller-Tour Buchfinkenland sicherlich zu empfehlen. Nach der Wanderung ist es ausgesprochen lohnend, den Wild- und Freizeitpark in Gackenbach aufzusuchen. Braunbären und heimische Wildtiere können hier bewundert werden.

 

Zur Outdooractiv-Wanderkarte

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok