Südeifel - Eifelgoldroute bei Irrhausen

Art:

Rundwanderung

Länge:

20 km

Wanderregion:

Südeifel

Schwierigkeitsgrad:

mittel

Bewertung:
Eifel

 

Bildergallerie

 

  • 001 - Gleich zu Beginn geht es in das IrsentaL hinein
  • 002 - Auf der Eifelgoldroute im Irsental
  • 003 - Einsame Waldschneisen im IrsentaL
  • 004 - Die Route fuehrt entlang des Irsen
  • 005 - Im IrsentaL, dem Tal der Schmetterlinge
  • 006 - Im abgeschiedenen IrsentaL
  • 007 - Fruehlingswald im IrsentaL
  • 008 - Im IrsentaL an der Karlshausener Muehle
 

Wir folgen dem Gewässer in Fließrichtung und erfreuen uns an dem Schatten spendenden Bewuchs der Uferbewaldung. Während linker Hand das Gelände stark ansteigt, zeigen sich zur rechten Seite hin und jenseits des plätschernden Bachlaufes sonnenüberflutete Wildblumenwiesen, auf denen der Löwenzahn mit seiner gelben Blütenpracht die Flusslandschaft verzaubert.

 

Im Schatten spendenden Irsental

 

Der Irsen ist ein 35 Kilometer langer Nebenfluss der Our im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Er entspringt unweit der belgischen Grenze in der Nähe der Ortschaft Heckhuscheid. Das abgeschiedene Irsental ist nicht nur bekannt geworden durch seine fossilienreichen Tonschieferfelsen, sondern trägt auch die Bezeichnung "Tal der Schmetterlinge". 550 Schmetterlingsarten, von denen 145 Falter auf der Roten Liste vom Aussterben bedrohter Arten stehen, kann man hier noch in freier Wildbahn beobachten.

 

Im Irsental, dem Tal der Schmetterlinge

 

Leider tritt die Route nur selten direkt an den Irsen heran, sondern läuft in steiler Hanglage etwa fünf bis zehn Meter oberhalb des kleinen Flusses durch den lichten Laubwald, der bereits dichtes frühlingshaftes Blattwerk zeigt. An der bewirtschafteten Karlshausener Mühle queren wir den Irsen und wandern zu den Eifelhöhen hinauf.

Über Wildblumenwiesen hinweg fällt der Blick in die Südeifel

 

Hier zeigt sich ein vollkommen anderes Landschaftsbild. Während wir uns soeben noch an dem engen Flusstal des Irsen erfreuten, öffnet sich jetzt die Landschaft und gibt den Blick frei über eine beeindruckende Hochfläche. Auch hier setzen die Wildblumenwiesen herausragende Farbtupfer in der sattgrünen Landschaft der Südeifel. Es ist einfach ein Traum, durch dieses Blumenmeer zu wandern und die grandiosen Fernsichten zu genießen.

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok