Altschlossfelsenrunde bei Eppenbrunn

Art:

Rundwanderung

Länge:

13 km

Wanderregion:

Pfälzerwald

Schwierigkeitsgrad:

mittel

Bewertung:
Pfälzer Wald


Bildergallerie

 

  • 001-Start am Spiessweiher bei Eppenbrunn
  • 002-Einsame Tallagen am Helmut-Kohl-Wanderweg
  • 003-Die Route fuehrt zum Altschlossfelsen hinauf
  • 004-Gigantische Felsformationen am Altschlossfelsen
  • 005-Am Altschlossfelsen
  • 006-Am Altschlossfelsen, der laengsten Felsformaiton in der Pfalz
  • 007-Spalten und Felsentore am Altschlossfelsen
  • 008-Die Wanderer bestaunen den Altschlossfelsen

Wanderung am längsten Buntsandsteinmassiv der Pfalz


Das riesige Felsenband des Altschlossmassivs drückt dieser 13 Kilometer langen, ereignisreichen Rundwanderung bei Eppenbrunn ohne Zweifel seinen Stempel auf. Gigantische Buntsandsteintürme die nahezu 30 Meter hoch in den Himmel ragen, gewaltige Überhänge unter denen die Route hindurch läuft, geheimnisvolle Höhlen die begehbar sind und enge Spalten und gewaltige Felsentore die es zu durchwandern gilt, all das erlebt und erwandert man auf der Altschlossfelsenrunde.

 

Spalten und Felsentore am Altschlossfelsen

 

Auch die Streckenführung lässt keine Wünsche offen. Im steten Wechsel werden schmale, oftmals mit Wurzeln durchsetzte Waldpfade, felsige Steige und breite Forst- und Wiesenwege begangen. Zudem läuft die Route auf alten Schmugglerpfaden an der deutsch-französischen Grenze entlang, an der wir auf eine Vielzahl von uralten Grenzsteinen treffen. Das idyllische Stüdenbachtal mit seinen Weihern und Teichen bildet dann zum Abschluss einen wohl gelungenen Gegensatz zu den gewaltigen Felsbastionen im ersten Teil der Wanderung.


Am Stüdenbacher Weiher hält schon der Herbst Einkehr


Vom Wanderparkplatz im Stüdenbachtal direkt am Spießweiher starten wir in die Altschlossfelsenrunde und wandern am stillen Gewässer entlang in Richtung Roppeviller in ein abgeschiedenes Wiesental hinein. Vom breiten Wanderweg, der nach einem pfälzischen Bundeskanzler benannt ist, zweigt alsbald beim ersten sanften Anstieg ein beschilderter Pfad nach links ab. Wir folgen nunmehr dem Wegezeichen "Weißes Kreuz" in einen lichten Buchenwald hinein. Deutlich steiler geht es jetzt bergan und zum Brechenberg hinauf.

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok