Moselsteig-Seitensprung Bernkasteler Bärensteig

Art:

Rundwanderung

Länge:

7 km

Wanderregion:

Moseltal - Hunsrück

Schwierigkeitsgrad:

leicht

Bewertung:
Hunsrück - Naheland

 

Bildergallerie

 

  • 001-Start auf dem Marktplatz von Bernkastel-Kues
  • 002-Im Steilanstieg durch das Kallenfels-Bachtal
  • 003-Auf dem Foerster-Schell-Pfad
  • 004-Die Route fuehrt ueber eine weitlaeufige Freiflaeche
  • 005-Panoramablick vom Aussichtpunkt Bresgenruh (gezoomt)
  • 006-Im Baerensteig an der Bresgenruh
  • 007-Felsbewehrte Routenfuehrung im Baerensteig
  • 008-Blick vom Baerensteig ins Moseltal

 

Ein kurzes aber feines Wandervergnügen am Moselsteig bei Bernkastel-Kues

 

Recht kurzweilig läuft der Moselsteig-Seitensprung Bernkasteler Bärensteig auf schmalen Pfaden und wurzeligen Steigen durch die steilen Moselhänge und über die Hunsrückhöhen hinweg. Dabei bietet er schöne Aussichten ins Moseltal, auf den Weinort Bernkastel-Kues und hinüber zur Burg Landshut. Die etwa sieben Kilometer lange Route ist unverlaufbar ausgeschildert und führt durch einsame Waldabschnitte und zu mehreren ausgesetzten Felsennestern. Bei guter Fernsicht kann man über die Mosel hinweg weit in die Eifel hinein sehen.

 

Felsbewehrte Routenführung im Bernkasteler Bärensteig

 

Der Sage nach ist die Bezeichnung Bernkastel von dem Namen "Bärenkessel" abgeleitet. Die Namensgebung wurde dereinst vom Trierer Erzbischof bei der Gründung des Ortes ins Leben gerufen, nachdem er dort ein Abenteuer mit einem Bären gehabt haben soll. Nach dem städtischen Wappentier, dem Bären, hat man daher diesen Moselsteig-Seitensprung benannt.

 

Wir starten an einem frühen Sonntagmorgen in die kleine Runde und finden am Moselufer noch genügend kostenfreien Parkraum vor. Gleich zu Beginn geht es in die historische Altstadt von Bernkastel-Kues hinein. Hier bewundern wir die alten, hervorragend restaurierten Patrizierhäuser im Fachwerkstil, die sich um den kleinen Marktplatz gruppieren.

Wunderschön restaurierte Fachwerkhäuser in der Altstadt von Bernkastel-Kues

 

Bernkastel-Kues verlassen wir über eine Pflasterstraße und wandern dann ausgangs der Bebauung in das Kallenfels-Bachtal hinein. Das munter plätschernde Gewässer strebt schäumend der Mosel zu, während wir entgegen der Fließrichtung lang anhaltend stramm bergan marschieren. Der anfangs breite Waldweg verjüngt sich alsbald zu einem schmalen Pfad, der nach dem Förster Schell benannt ist und windungsreich immer höher in die Kallenfelsschlucht hinein steigt.


Bildergallerie

 

  • 001-Start auf dem Marktplatz von Bernkastel-Kues
  • 002-Im Steilanstieg durch das Kallenfels-Bachtal
  • 003-Auf dem Foerster-Schell-Pfad
  • 004-Die Route fuehrt ueber eine weitlaeufige Freiflaeche
  • 005-Panoramablick vom Aussichtpunkt Bresgenruh (gezoomt)
  • 006-Im Baerensteig an der Bresgenruh
  • 007-Felsbewehrte Routenfuehrung im Baerensteig
  • 008-Blick vom Baerensteig ins Moseltal

Mit einem kleinen Holzsteg queren wir den Bach im Oberlauf. Von dort aus geht es etwas moderater bergan und schließlich auf eine weitläufige Freifläche hinaus. Rechts schwenkend läuft der Bärensteig in das Wiesengelände hinein und an einem keltischen Hügelgrab vorbei. Von dieser gewaltigen Schneise kann man sich bei klaren Witterungsbedingungen an herrlichen Fernsichten bis weit in die Eifel hinein erfreuen. Heute ist es allerdings etwas diesig. So bleiben uns die grandiosen Panoramablicke leider verborgen.

Der Bärensteig läuft auf eine aussichtsreiche Freifläche hinaus

 

Ausgangs der Freifläche schwenkt der Bärensteig nach links, läuft eine Weile am Waldrand entlang und bringt uns schließlich leicht abfallend zum Panoramablick Bresgenruh. Hier wartet eine Ruhebank auf die Wanderer. Wir nutzen das Angebot, verzehren unsere Marschverpflegung und erfreuen uns an den schönen Ausblicken auf Bernkastel-Kues und ins Moseltal. Leider kommen die Fernsichten auch vom ausgesetzten Felsenhorst reichlich trüb und dunstig daher.

 

Eingetrübte Fernsichten vom Aussichtspunkt Bresgenruh (gezoomt)

Im weiteren Verlauf glänzt der Moselsteig-Seitensprung mit einer genialen Routenführung. Felsbewehrte Pfade werden beschritten. Während zur Rechten mit Moosen und Flechten bewachsene Schieferformationen aufragen, fällt das Gelände zur Linken überaus steil ins Tiefenbachtal hinein.


Bildergallerie

 

  • 001-Start auf dem Marktplatz von Bernkastel-Kues
  • 002-Im Steilanstieg durch das Kallenfels-Bachtal
  • 003-Auf dem Foerster-Schell-Pfad
  • 004-Die Route fuehrt ueber eine weitlaeufige Freiflaeche
  • 005-Panoramablick vom Aussichtpunkt Bresgenruh (gezoomt)
  • 006-Im Baerensteig an der Bresgenruh
  • 007-Felsbewehrte Routenfuehrung im Baerensteig
  • 008-Blick vom Baerensteig ins Moseltal

 
Windungsreich geht es jetzt bergab. Ein kurzer Abstecher zum Goldenen Kreuz, den wir leider verpasst haben, verspricht weitere tolle Ausblicke. Aber auch der wilde Zackengrat, der am Wegrand mit einer bizarren Felsformation Aufmerksamkeit erregt, sorgt für Abwechslung. Wir wandern am Matthiaskreuz vorbei und erfreuen uns immer wieder an den schönen Ausblicken ins Moseltal und auf Burg Landshut, die sich durch das winterliche Geäst mehrmals zeigt.

Schöne Ausblicke vom Bärensteig auf Burg Landshut

 

Erneut führt der Bärensteig in engen Serpentinen bergab. Der Friedhof von Bernkastel wird mit dem Moselsteig-Seitensprung umrundet. Dann wandern wir durch Weinbergslagen und schließlich über Treppenstufen wieder in die Altstadt von Bernkastel-Kues hinein. In den engen Gassen des Moselstädtchens locken eine Reihe von Weinlokalen, um diese schöne Wanderung über den Bärensteig bei einem vollmundigen Glas Rieslingwein ausklingen zu lassen.

 

Durch Weinlagen geht es zurück nach Bernkastel-Kues

 

Fazit und abschließende Bemerkungen:

Der Moselsteig-Seitensprung Bernkasteler Bärensteig ist ein kurzer aber durchaus wandernswerter Rundwanderweg, der mit seiner abwechslungsreichen Routenführung trefflich zu punkten weiß. Eine kleine konditionelle Herausforderung ist ohne Zweifel der lang anhaltende Anstieg durch das Kallenfels-Bachtal gleich zu Beginn der Runde. Ansonsten sind keine weiteren nennenswerten Anstiege zu verzeichnen. Die Strecke ist so gut wie unverlaufbar ausgeschildert und die Wege und Pfade befinden sich in einem ordentlichen Zustand. Bei klarer Witterung fallen die schönen Fernsichten und Ausblicke ins Moseltal ungleich mehr ins Gewicht, als an einem diesigen Märzsonntag. Deshalb empfiehlt es sich, im späten Frühjahr oder im bunten Herbst über den Moselsteig-Seitensprung Bernkasteler Bärensteig zu wandern.

 

Zur outdooractiv-Wanderkarte

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Hunsrück und Naheland-Berichte

-
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok