Vulkaneifel - Mühlenweg bei Strotzbüsch

Art:

Rundwanderung

Länge:

22 km

Wanderregion:

Vulkaneifel

Schwierigkeitsgrad:

mittel

Bewertung:
Eifel

 

Bildergallerie

 

  • 001-Die Wanderer beim Start in den Muehlenweg
  • 002-Gelaenderbewehrter Abstieg ins Uessbachtal
  • 003-Mineralquelle im Uessbachtal
  • 004-Im wildromantischen Uessbachtal
  • 005-Felsdurchbruch des Muehlenbaches im Uessbachtal
  • 006-An der Strotzbuescher Muehle
  • 007-Ein rustikaler Holzsteg fuehrt ueber den Uessbach
  • 008-Der Uessbach wird gequert

 

Idyllische Bachtäler und aussichtsreiche Höhenzüge im Herzen der Eifel

 

Gleich zwei idyllische Bachtäler, mehrere aussichtsreiche eifeltypische Höhenzüge, eine römische Grabkammer aus Buntsandstein und ein kleiner Maarsee prägen den 18 Kilometer langen Mühlenweg in der Vulkaneifel bei Strotzbüsch. Bei solch einem reichhaltigen Wanderangebot in der Ferienregion Pulvermaar ist Kurzweil vorprogrammiert. Wenn auch das Streckenprofil nicht immer an Premiumqualität heran reicht, meist werden breite Wald- und Wiesenwege beschritten, so punktet die Route ungemein mit ihren grandiosen Weitsichten. Auch die Teilabschnitte in den verträumten Tallagen von Uess- und Alfbach tragen zu einem tollen Wandererlebnis entscheidend bei.
 

Im idyllischen Uessbachtal

 

Die Wanderung über den Mühlenweg beginnen wir auf dem Wanderparkplatz an der L 52. Von der dort installierten Wandertafel geht es gleich zur Uessbachhütte hinüber. Erste Tiefblicke fallen von hier aus ins Siebenbachtal, wie das Tal der Uess an dieser Stelle im Volksmund genannt wird, bevor es über einen geländerbewehrten felsigen Steig steil bergab in die Schlucht hinunter geht. Im Talgrund treffen die Wanderer auf den Uessbach und eine eingefasste Thermal- und Mineralwasserquelle, aus der erfrischendes, konstant 20 Grad warmes Nass hervorsprudelt.

An der Thermal- und Mineralwasserquelle im Uessbachtal

 

Wir bewundern noch den nahe gelegenen Felsdurchbruch des Mühlenbaches, der das Wasser wohl auf das Mühlrad der Strotzbüscher Mühle leitete, die wir kurz darauf erreichen. Der Mahlbetrieb wurde in den 50iger Jahren des vorigen Jahrhunderts eingestellt. Heute hat man das Mühlengebäude zu einer Herberge umgebaut. Auch der dazu gehörige Natur-Campingplatz im Uessbachtal erfreut sich großer Beliebtheit.

 

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

-
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok