Osteifel - Traumpfad Höhlen- und Schluchtensteig

Art:

Rundwanderung

Länge:

12 km

Wanderregion:

Osteifel - Brohltal

Schwierigkeitsgrad:

leicht

Bewertung:
Eifel

 

Bildergallerie

  • 001 - Imposandte Trasswaende im Hoehlen- und Schluchtensteig
  • 002 - Hoehlen- und Schluchtensteig - Ruine des ehemaligen Karmeliterklosters
  • 003 - Hoehlen- und Schluchtensteig - Schmale Pfade fuehren in die Wolfsschlucht
  • 004 - Hoehlen- und Schluchtensteig - In der Wolfsschlucht
  • 005 - Hoehlen- und Schluchtensteig - Urwaldaehnliche Vegetation in der Wolfsschlucht
  • 006 - Hoehlen- und Schluchtensteig - In der Wolfsschlucht
  • 007 - Hoehlen- und Schluchtensteig - Wasserfall ausgangs der Wolfsschlucht
  • 008 - Hoehlen- und Schluchtensteig - Siebengebirgsblick von den Keller Hoehen

 

Durch einen urwaldähnlichen Canyon zu den Trasshöhlen im Brohltal

 

Absolutes Highlight dieser nur zwölf Kilometer langen Traumpfadroute bildet ohne Zweifel die Wolfsschlucht. Aber auch die herrlichen Fernsichten von den Keller Höhen, das verträumte Pöntertal, zwei Kohlensäurequellen und zum Schluss der Tour die begehbaren Trasshöhlen im Brohltal begeistern jeden Wanderer.

 

Eine urwaldähnliche Vegetation in der Wolfsschlucht erwartet den Wanderer

 

Die Watzmänner starten die Tour am Parkplatz in Bad Tönisstein. Hinter dem Seniorendomizil steigt der Traumpfad in die Hangflanke hinein. Kurz darauf gelangen die Wanderer zur Klosterruine Tönisstein. Von dem ehemaligen Karmeliterkloster sind heute nur noch ein paar von Schlingpflanzen überwucherte Mauerreste vorhanden. Eine Kapelle, die am Ende des 14. Jahrhunderts. auf den schroffen Trassfelsen errichtet wurde, war dem Hl. Antonius geweiht, daher der Name „Tönisstein“.

 

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok