Osteifel - Traumpfad Heidehimmel Volkesfeld

Art:

Rundwanderung

Länge:

10 km

Wanderregion:

Osteifel

Schwierigkeitsgrad:

leicht

Bewertung:
Eifel

 

Bildergallerie

  • 001 - Traumpfad Heidehimmel - Einstieg am Parkplatz Sauerbrunnen
  • 002 - Unterwegs im Traumpfad Heidehimmel Volkesfeld
  • 003 - Traumpfad Heidehimmel - Am Riethelbergkreuz
  • 004 - Traumpfad Heidehimmel - Blick vom Riethelberg auf Volkesfeld
  • 005 - Traumpfad Heidehimmel - Blick auf Wabern und Weibern
  • 006 - Wilde Kornblumen am Traumpfad Heidehimmel
  • 007 - Traumpfad Heidehimmel - In der Waberner Wacholderheide
  • 008 - Traumpfad Heidehimmel - In der Waberner Wacholderheide
 

Höhengleich folgen wir sodann der Traumpfadroute und umrunden den Eifelort auf breiten Wegen. Als die Bergkameraden die letzten Häuser von Volkesfeld hinter sich gelassen haben, führt ein heckengesäumter Wiesenweg in halber Hanglage durch Weideland. Rechts im Tal liegt Wabern und in der Ferne sind die Tuffsteinwände von Weibern zu erkennen, die hinter dem Ort senkrecht aufragen. Nach einem scharfen Linksknick führt uns der Traumpfad sanft bergauf in die Waberner Heide hinein.

 

Auf dem Traumpfad Heidehimmel Volkesfeld in der Waberner Wacholderheide

 

Einzeln stehende Wacholderbüsche, und sturmgebeugte Kiefern bestimmen jetzt das Landschaftsbild. Der trockene Sommer hat das Magergras auf dem kargen Boden fast verdorren lassen. Oftmals führt der schmale Pfad über blanken Fels. Man muss sich wundern, dass auf dieser dünnen Humusschicht überhaupt noch etwas gedeiht. Früher haben hier wohl Schafe geweidet und so die typische Eifellandschaft geschaffen. Heute bedarf es einer ständigen Hege und Pflege, um die Wacholderheiden zu erhalten. Aus dieser herrlichen Naturlandschaft führt uns der Traumpfad durch Waldparzellen und über Wiesenflächen hinüber zum Falkenleyblick. Tief unten im Nettetal ist der Campingplatz zu sehen und von der Anhöhe jenseits des Tales grüßt die Ortschaft Langscheid herüber. Sehr abwechslungsreich geht es sodann durch den lichten Hochwald und an zauberhaften Waldsäumen vorbei hinüber zum Noorkopf.

 

Blick vom Noorkopf auf die Ortschaften Wabern und Weibern

 

Von diesem kleinen exponierten Aussichtshügel schweift der Blick über die Ortschaften Wabern und Weibern zum Vulkankegel des Engelner Kopfes hinüber. Zur anderen Seite hin ist der Hochsimmer bei Ettringen zu sehen. Talwärts wandernd gelangen die Bergkameraden sodann zum Volkesfelder Sauerbrunnen wo diese tolle Traumpfadroute mit einem erfrischenden Schluck Mineralwasser ihr Ende findet.

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Eifel-Berichte

-
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok