Rheinsteig 5. Etappe Rüdesheim - Lorch

Art:

Streckenwanderung

Länge:

21 km

Wanderregion:

Rheintal

Schwierigkeitsgrad:

mittel

Bewertung:
Taunus

 

Bildergallerie

  • 001 - Rheinsteig - Abtei St. Hildegard -
  • 002 - Weinberge am Rheinsteig bei Ruedesheim -
  • 003 - Im Rheinsteig unterwegs -
  • 004 - Rheinsteig - Am Niederwalddenkmal -
  • 005 - Rheinsteig - Am Niederwalddenkmal -
  • 006 - Rheinsteig - Watzmaenner am Niederwalddenkmal -
  • 007 - Rheinsteig - Blick auf Bingen und die Nahemuendung -
  • 008 - Rheinsteig - Blick auf den Maeuseturm -
 

In leichten Auf- und Abschwüngen geht es jetzt durch den sonnigen Niederwald und über die Rheinhöhen hinweg. Echtes Rheinsteigfeeling kommt auf, denn in den steiler werdenden Hanglagen weichen die breiten Waldwege schmalen, felsigen Pfaden, die uns zum Turm Rossel führen. Ihn ließ Graf Ostein 1764 als Jagdschloss errichten. Von der Brüstung dieses urigen Gemäuers sind die Aussichten hinab ins Rheintal mehr als bemerkenswert.

 

Auf dem Rheinsteig am Turm Rossel

  

Dem Einfallsreichtum dieses Grafen waren offensichtlich keine Grenzen gesetzt. So begehen die Watzmänner noch die historische Zauberhöhle am Wegesrand, in der man durch ein dunkles Labyrinth geführt wird und statten dem Aussichtpunkt Rittersaal auf einer Felsnase hoch über dem Rheinstrom einen kurzen Besuch ab. Noch mehrere Panoramablicke werden passiert, dann steigen die Wanderer nach Assmannshausen ab. In dem schmucken Weinort wird eingekehrt um nach der Mittagspause gut gestärkt durch die Weinlagen des Höllenberges erneut zu den Rheinhöhen aufzusteigen. Dabei taucht jenseits des Flusses Burg Rheinstein auf und etwas weiter stromabwärts rückt auch Burg Reichenstein ins Blickfeld der Watzmänner, also Rheinburgenromatik pur.

 

Blick ins Rheintal bei Assmannshausen

  

Idyllische Felsenpfade durch knorrige Eichenhaine geleiteten die Watzmänner nun rheinabwärts. Aus der Senke ist erneut ist ein langer Aufstieg zu meistern. Dann geht es fast höhengleich über die Paul-Claus-Hütte zum Aussichtspunkt Georgs-Ruh mit dem Drei-Burgen-Blick. Inzwischen hat sich das Wetter verschlechtert und leichter Nieselregen setzt ein. Trotzdem sind die Panoramablicke hinab ins Tal des Rheins auch in diesem Teilabschnitt ein traumhaftes Erlebnis. Doch bald heißt es Abschied nehmen von diesem herrlichen Fernwanderweg, denn der Zielort Lorch rückt viel zu schnell näher. In einer Winzerschenke kehren wir noch auf ein süffiges Glas Rheinwein ein und krönen so die 5. Etappe über den Rheinsteig. Die Deutsche Bahn bringt uns zum Ausgangspunkt nach Rüdesheim zurück.

Du bist nicht angemeldet. Logge Dich bitte ein, um Kommentare abzugeben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok